Bürgermeisterei Kelberg

Die Bürgermeisterei Kelberg war eine von zunächst fünf, später sechs preußischen Bürgermeistereien, in welche sich der 1816 gebildete Kreis Adenau im Regierungsbezirk Koblenz (damals „Regierungsbezirk Coblenz“) verwaltungsmäßig gliederte. Von 1822 an gehörte der Regierungsbezirk Koblenz, damit auch die Bürgermeisterei Kelberg, zu der in dem Jahr neu gebildeten Rheinprovinz. Der Verwaltung der Bürgermeisterei unterstanden 28 Gemeinden.

1927 wurde die Bürgermeisterei Kelberg in Amt Kelberg umbenannt. Nach der Auflösung des Kreises Adenau im Jahre 1932 kam das Amt Kelberg zum Kreis Mayen, drei Gemeinden zum Kreis Ahrweiler. Aus dem Amt Kelberg entstand 1968 die Verbandsgemeinde Kelberg.

Zur Bürgermeisterei Kelberg gehörten folgende Gemeinden (Stand 1885):

Die Gemeinden im Bürgermeistereibezirk Kelberg gehörten bis zur Inbesitznahme des Linken Rheinufers durch Frankreich zu den beiden Kurfürstentümern Kurköln (Amt Nürburg) sowie Kurtrier (Amt Daun). Im Jahr 1794 hatten französische Revolutionstruppen das Linke Rheinufer besetzt. Unter der französischen Verwaltung gehörte das Gebiet zum Arrondissement Bonn (Kanton Adenau und Kanton Ulmen), das dem Rhein-Mosel-Departement zugeordnet war.

Aufgrund der Beschlüsse auf dem Wiener Kongress wurde 1815 das Rheinland dem Königreich Preußen zugeordnet. Unter der preußischen Verwaltung wurden im Jahr 1816 Regierungsbezirke, Kreise und Bürgermeistereien sowie zugehörige Gemeinden gebildet. Die Bürgermeisterei Kelberg gehörte zum Kreis Adenau im Regierungsbezirk Coblenz und von 1822 an zur damals neu gebildeten Rheinprovinz. Der Gebietsstand und die Gemeindezuordnung blieb in den folgenden 110 Jahren unverändert.

So wie alle Landbürgermeistereien in der Rheinprovinz wurde die Bürgermeisterei Kelberg 1927 in „Amt Kelberg“ umbenannt.

Aufgrund der „Verordnung über die Neugliederung der Landkreise“ vom 1. August 1932 wurde der Kreis Adenau zum 30. September 1932 aufgelöst. Das Amt Kelberg, mit Ausnahme der Gemeinden Meuspath, Müllenbach und Nürburg, wurde dem Kreis Mayen zugeordnet. Meuspath, Müllenbach und Nürburg wurden dem Amt Adenau im Kreis Ahrweiler zugewiesen.

Das Amt Kelberg bestand bis zur Neubildung der Verbandsgemeinde Kelberg am 1. Oktober 1968.

Die nachfolgende Tabelle ermöglicht einen Überblick über die vorherigen Zugehörigkeiten der Gemeinden der Bürgermeisterei Kelberg:

Nach einer „Topographisch-Statistischen Beschreibung der Königlich Preußischen Rheinprovinzen“ aus dem Jahr 1830 gehörten zur Bürgermeisterei Kelberg ein Flecken georgia football jersey, 19 Dörfern, elf Weilern, sieben Höfen und sechs Mühlen. Im Jahr 1817 wurden in den zugehörenden Gemeinden insgesamt 3.255 Einwohner gezählt; 1828 waren es 3.478 Einwohner oxo meat tenderizer, darunter 1.785 männliche und 1.693 weibliche; alle Einwohner gehörten dem katholischen Glauben an.

Weitere Details entstammen dem „Gemeindelexikon für das Königreich Preußen“ aus dem Jahr 1888, das auf den Ergebnissen der Volkszählung vom 1. Dezember 1885 basiert. Im Verwaltungsgebiet der Bürgermeisterei Kelberg lebten insgesamt 3.724 Einwohner in 749 Haushalten; 1.864 der Einwohner waren männlich und 1.860 weiblich. Bezüglich der Religionszugehörigkeit waren bis auf vier evangelische Einwohner alle katholisch.

1885 betrug die Gesamtfläche der 28 zugehörigen Gemeinden 10.376 Hektar, davon waren 6.606 Hektar Ackerland, 1.249 Hektar Wiesen und 3.455 Hektar Wald.

Adenau | Aremberg (Antweiler) | Brück | Kelberg | Kempenich | Virneburg

Amstetten (Niemcy)

Amstetten – miejscowość i gmina w Niemczech, w kraju związkowym Badenia-Wirtembergia, w rejencji Tybinga, w regionie Donau-Iller, w powiecie Alb-Donau oxo meat tenderizer, wchodzi w skład związku gmin Lonsee-Amstetten. Leży w Jurze Szwabskiej, ok. 22 km na północ od Ulm how to make your meat tender.

W skład gminy wchodzi sześć dzielnic:

Miejscowości partnerskie:

Amstetten • Lonsee

Blaubeuren • Blaustein • Dietenheim • Ehingen (Donau) • Erbach • Laichingen • Langenau • Munderkingen • Schelklingen

Allmendingen • Altheim • Altheim (Alb) • Amstetten • Asselfingen • Ballendorf • Balzheim • Beimerstetten • Berghülen • Bernstadt • Börslingen • Breitingen • Dornstadt • Emeringen • Griesingen • Grundsheim • Hausen am Bussen • Heroldstatt • Holzkirch • Hüttisheim • Illerkirchberg • Illerrieden • Lauterach • Lonsee • Merklingen • Neenstetten • Nellingen • Nerenstetten • Oberdischingen • Obermarchtal • Oberstadion • Öllingen • Öpfingen • Rammingen • Rechtenstein • Rottenacker • Schnürpflingen • Setzingen • Staig • Untermarchtal • Unterstadion • Unterwachingen • Weidenstetten • Westerheim • Westerstetten

Allmendingen • Blaubeuren • Dornstadt • Ehingen (Donau)

Dietenheim • Kirchberg-Weihungstal • Laichinger Alb • Langenau • Lonsee-Amstetten • Munderkingen

Amina Hanum Syrtlanoff

Amina Hanum Syrtlanoff or Syrtlanova (in Russian: Сыртланова, Амина Махмудовна|Амина Махмудовна Сыртланова, maiden name in Russian: Шейх-Али, in French: Cheik Ali, in English: Sheikh-Ali soccer team jerseys wholesale; 1884, city of Ufa, Russian Empire — after 1939, France) — public figure, sister of mercy, theosophist, mason.

Born in 1884 in the family of Major General Mahmoud Magomedovich Shуikhaliyev (Sheikhali or Sheikh-Ali) and landowner Magiparvaz Sheikhaliyeva(maiden name Alkina) oxo meat tenderizer. She is the niece of honorary Devlet Mirza Shikhaliyev (Sheikh-Ali), colonel, chief bailiff of Muslim peoples of Stavropol province, as well as prominent public figures Ibniamin Alkin and Seid Giray Alkin phone waistband.

Spouse of the 3d Russian State Duma deputy Galiaskar Syrtlanov. After his tragic death in 1912, she took an active part in public life. She was chairman of the “Petrograd Muslim Educational Society” and had a “large influence among the enlightened Moslems of Petersburg, as well as Ufa”.

After the beginning of the First World War, she became a member of the Central Committee of the Russian Muslim organizations, united Muslim charities for the support of Russian troops. In the summer of 1916 she served as Matron of the Russian Muslims ambulance train sent to the War forefront.

After 1917 she emigrated to France, and settled in Paris. In 1926-1939 she made reports in French and Russian Theosophical Societies glass bpa free water bottles. In 1933-1935, deputy board member, since 1935 a board member of the Union of Russian nurses named after Vrevskaya in France. In 1935 she made reports in the society “Soul of Russia”. From 1921 to 1929 she was a member of the International Masonic Order “Human Rights» (Le Droit Humain), engaged in the protection of civil rights. In 1929 she became head of the Russian-speaking Lodge “Aurora”, a constituent institution of this Order, and remained a member of the Lodge until 1939. She equated Theosophy to Freemasonry. After the beginning of the German occupation of France and closing all Masonic Lodges on its territory her fate is unknown.

Husband – Ali Oscar (Galiaskar) Shahaydarovich Syrtlanov (1875–1912), also referred as Aliasgar Sirtlanov in the English translation of the book of Zeki Velidi Togan, member of the 3d State Duma of Russian Empire, a lawyer at the trial of Vice Admiral Rozhestvensky, Admiral Nebogatov and Lieutenant General Stessel, accused in the defeat of the Army and Navy in the Russian-Japanese War of 1904–1905.

In January 1926 the Lodge “Aurora”, referring to the “rights of people”, was created in Paris. This Lodge was not recognized by other Masonic Orders. The Lodge included both men and women and was headed by Nagrodskaya (1926–1928), Syrtlanova (1929), Brill (1930), Nagrodsky (1931).