Bürgermeisterei Kelberg

Die Bürgermeisterei Kelberg war eine von zunächst fünf, später sechs preußischen Bürgermeistereien, in welche sich der 1816 gebildete Kreis Adenau im Regierungsbezirk Koblenz (damals „Regierungsbezirk Coblenz“) verwaltungsmäßig gliederte. Von 1822 an gehörte der Regierungsbezirk Koblenz, damit auch die Bürgermeisterei Kelberg, zu der in dem Jahr neu gebildeten Rheinprovinz. Der Verwaltung der Bürgermeisterei unterstanden 28 Gemeinden.

1927 wurde die Bürgermeisterei Kelberg in Amt Kelberg umbenannt. Nach der Auflösung des Kreises Adenau im Jahre 1932 kam das Amt Kelberg zum Kreis Mayen, drei Gemeinden zum Kreis Ahrweiler. Aus dem Amt Kelberg entstand 1968 die Verbandsgemeinde Kelberg.

Zur Bürgermeisterei Kelberg gehörten folgende Gemeinden (Stand 1885):

Die Gemeinden im Bürgermeistereibezirk Kelberg gehörten bis zur Inbesitznahme des Linken Rheinufers durch Frankreich zu den beiden Kurfürstentümern Kurköln (Amt Nürburg) sowie Kurtrier (Amt Daun). Im Jahr 1794 hatten französische Revolutionstruppen das Linke Rheinufer besetzt. Unter der französischen Verwaltung gehörte das Gebiet zum Arrondissement Bonn (Kanton Adenau und Kanton Ulmen), das dem Rhein-Mosel-Departement zugeordnet war.

Aufgrund der Beschlüsse auf dem Wiener Kongress wurde 1815 das Rheinland dem Königreich Preußen zugeordnet. Unter der preußischen Verwaltung wurden im Jahr 1816 Regierungsbezirke, Kreise und Bürgermeistereien sowie zugehörige Gemeinden gebildet. Die Bürgermeisterei Kelberg gehörte zum Kreis Adenau im Regierungsbezirk Coblenz und von 1822 an zur damals neu gebildeten Rheinprovinz. Der Gebietsstand und die Gemeindezuordnung blieb in den folgenden 110 Jahren unverändert.

So wie alle Landbürgermeistereien in der Rheinprovinz wurde die Bürgermeisterei Kelberg 1927 in „Amt Kelberg“ umbenannt.

Aufgrund der „Verordnung über die Neugliederung der Landkreise“ vom 1. August 1932 wurde der Kreis Adenau zum 30. September 1932 aufgelöst. Das Amt Kelberg, mit Ausnahme der Gemeinden Meuspath, Müllenbach und Nürburg, wurde dem Kreis Mayen zugeordnet. Meuspath, Müllenbach und Nürburg wurden dem Amt Adenau im Kreis Ahrweiler zugewiesen.

Das Amt Kelberg bestand bis zur Neubildung der Verbandsgemeinde Kelberg am 1. Oktober 1968.

Die nachfolgende Tabelle ermöglicht einen Überblick über die vorherigen Zugehörigkeiten der Gemeinden der Bürgermeisterei Kelberg:

Nach einer „Topographisch-Statistischen Beschreibung der Königlich Preußischen Rheinprovinzen“ aus dem Jahr 1830 gehörten zur Bürgermeisterei Kelberg ein Flecken georgia football jersey, 19 Dörfern, elf Weilern, sieben Höfen und sechs Mühlen. Im Jahr 1817 wurden in den zugehörenden Gemeinden insgesamt 3.255 Einwohner gezählt; 1828 waren es 3.478 Einwohner oxo meat tenderizer, darunter 1.785 männliche und 1.693 weibliche; alle Einwohner gehörten dem katholischen Glauben an.

Weitere Details entstammen dem „Gemeindelexikon für das Königreich Preußen“ aus dem Jahr 1888, das auf den Ergebnissen der Volkszählung vom 1. Dezember 1885 basiert. Im Verwaltungsgebiet der Bürgermeisterei Kelberg lebten insgesamt 3.724 Einwohner in 749 Haushalten; 1.864 der Einwohner waren männlich und 1.860 weiblich. Bezüglich der Religionszugehörigkeit waren bis auf vier evangelische Einwohner alle katholisch.

1885 betrug die Gesamtfläche der 28 zugehörigen Gemeinden 10.376 Hektar, davon waren 6.606 Hektar Ackerland, 1.249 Hektar Wiesen und 3.455 Hektar Wald.

Adenau | Aremberg (Antweiler) | Brück | Kelberg | Kempenich | Virneburg

Bourbon, Missouri

Bourbon is a city in Crawford County, Missouri, United States. The population was 1,632 at the 2010 census.

A post office called Bourbon has been in operation since 1853. The name Bourbon refers to bourbon whiskey.

According to the United States Census Bureau, the city has a total area of 1.34 square miles (3.47 km2), all of it land.

As of the census of 2010, there were 1,632 people, 652 households, and 433 families residing in the city. The population density was 1,217.9 inhabitants per square mile (470.2/km2). There were 718 housing units at an average density of 535.8 per square mile (206.9/km2). The racial makeup of the city was 98.71% White, 0.12% Black or African American, 0.25% Native American, 0.37% Asian, 0.06% from other races, and 0.49% from two or more races. Hispanic or Latino of any race were 0.98% of the population.

There were 652 households of which 36.2% had children under the age of 18 living with them, 43.9% were married couples living together, 16.6% had a female householder with no husband present, 6.0% had a male householder with no wife present, and 33.6% were non-families. 28.8% of all households were made up of individuals and 13.2% had someone living alone who was 65 years of age or older. The average household size was 2.50 and the average family size was 3.03.

The median age in the city was 35 years. 27.9% of residents were under the age of 18; 9.1% were between the ages of 18 and 24; 25.5% were from 25 to 44; 22.4% were from 45 to 64; and 15.1% were 65 years of age or older. The gender makeup of the city was 48.8% male and 51.2% female.

As of the census of 2000, there were 1,348 people, 548 households, and 355 families residing in the city. The population density was 1,135.9 people per square mile (437.4/km²). There were 600 housing units at an average density of 505.6 per square mile (194.7/km²). The racial makeup of the city was 98.89% White, 0.07% African American, 0.45% Native American, and 0.59% from two or more races. Hispanic or Latino of any race were 0.52% of the population.

There were 548 households out of which 33.6% had children under the age of 18 living with them, 47.6% were married couples living together, 12.6% had a female householder with no husband present baby football socks, and 35.2% were non-families. 31.8% of all households were made up of individuals and 16.4% had someone living alone who was 65 years of age or older. The average household size was 2.46 and the average family size was 3.10.

In the city the population was spread out with 28.8% under the age of 18, 8.1% from 18 to 24, 27 stainless steel water filter bottle.5% from 25 to 44, 19.7% from 45 to 64, and 15.9% who were 65 years of age or older. The median age was 35 years. For every 100 females there were 98.5 males. For every 100 females age 18 and over, there were 88.6 males georgia football jersey.

The median income for a household in the city was $30,240, and the median income for a family was $35,294. Males had a median income of $29,531 versus $20,391 for females. The per capita income for the city was $12,992. About 11.9% of families and 14.2% of the population were below the poverty line, including 19.4% of those under age 18 and 15.9% of those age 65 or over official football shirts.

Bruno Wollbrink

Bruno Wollbrink (* 23. April 1957 in Herford) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 2004 bis 2014 hauptamtlicher Bürgermeister der ostwestfälischen Kreisstadt Herford.

An der Ernst-Barlach Realschule in Herford machte Bruno Wollbrink 1974 seine Mittlere Reife georgia football jersey. Danach arbeitete er im Justizdienst. Von 1989 bis 1991 absolvierte er eine Zusatzausbildung zum Gerichtsvollzieher. Diesen Dienst führte er von 1991 bis 1993 bei den Amtsgerichten Hamm still water in glass bottles, Tecklenburg und Bielefeld sowie seit 1993 beim Amtsgericht Herford aus, wo er seit 1999 als Obergerichtsvollzieher tätig war.

1975 trat Wollbrink in die SPD ein und wurde 1977 zum damals jüngsten Ortsvorsitzenden in Nordrhein-Westfalen meat tenderizer with papain. Stadtratsmitglied in Herford ist er seit 1984. Von 1991 bis 2006 war er Vorsitzender des Stadtsportverbandes Herford und stellvertretender Vorsitzender des Kreissportbundes. Von 2000 bis 2002 war er Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes und von 2001 bis 2004 SPD-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat.

Bruno Wollbrink ist ver.di-Mitglied. Er ist verheiratet und hat einen Sohn.

Von 1994 bis 2001 war Bruno Wollbrink stellvertretender Bürgermeister in Herford. 2004 trat er als Bürgermeisterkandidat der SPD an. Im ersten Wahlgang konnte der amtierende hauptamtliche Bürgermeister Thomas Gabriel (CDU) 41,9 Prozent der gültigen Stimmen auf sich vereinen, während Bruno Wollbrink 41,8 Prozent erzielte, den zweiten Wahlgang gewann Wollbrink mit 55,0 Prozent der gültigen Stimmen. In der Bürgermeisterwahl 2009 wurde er mit 52,9 Prozent der gültigen Stimmen im ersten Wahlgang bestätigt.

Bruno Wollbrink ist Vorsitzender des Trägervereins der Nordwestdeutschen Philharmonie.

Autumnsong

Autumnsong” is a song by Manic Street Preachers and the second single taken from the album Send Away the Tigers. It was released on 23 July 2007. It peaked and debuted at number #10 in the UK Singles Chart.

As with all Send Away the Tigers-related promotional material, the cover image is taken from the photography book Monika Monster Future First Woman On Mars by Valerie Philips.

The song “1404” recalls a ‘lost chapter’ in Welsh history, when Owain Glyndŵr was crowned Prince of Wales in that year having successfully revolted against the English. He was georgia football jersey, however, the last native Welsh person to hold the title Prince of Wales

Los Angeles Galaxy Home ROGERS 14 Jerseys

Los Angeles Galaxy Home ROGERS 14 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

.

James Dean Bradfield has mentioned in concert that the song’s intro riff is, in part, a tribute to one of his guitar influences, Slash, and bears a passing resemblance to the iconic “Sweet Child O’ Mine” riff.

The song peaked at number 10 in the UK Singles Chart, charting for 3 weeks in the top 75.

Two videos were filmed for the song. The version used for promotion on television, commissioned by the record label, features teenagers in various everyday group situations with lyrics from the song occasionally flashing on the screen. The alternative version, commissioned by the band themselves after being disappointed with the label’s version and directed by Valerie Philips tenderizers for meat, features the girls featured on the Send Away the Tigers cover art miming to the song. The models are a Polish-American college student called Monika Monster and her cousin Kate.