Marv Johnson

Marv Johnson, voller Name Marvin Earl Johnson (* 15. Oktober 1938 in Detroit, Michigan; † 16. Mai 1993 in Columbia, South Carolina), war ein US-amerikanischer Rhythm-and-Blues- und Soulsänger, der hauptsächlich in den 1960er Jahren erfolgreich war.

Johnson hatte seine ersten musikalischen Anstöße durch die Gospels der Baptistenkirche und den Jazzmusiker Louis Jordan. Während seiner Highschool-Zeit war er Mitglied der lokalen Gesangsgruppe Serenaders, die auf Jahrmärkten und Volksfesten auftrat. Bei der kleinen Detroiter Plattenfirma Kudo nahm Johnson 1958 seine erste Single mit den Titeln My Baby-O und Once Upon a Time auf. Die Platte verkaufte sich zwar nicht, aber durch die Plattenproduktion kam es zum Zusammentreffen mit dem Detroiter Produzenten Berry Gordy. Als dieser 1959 die Plattenfirma Tamla gründete, besang Johnson die erste Tamla-Single mit dem von ihm selbst komponierten A-Seiten-Titel Come to Me. Nachdem der Titel in der Detroit-Region gut angenommen worden war, übernahm die landesweit agierende Plattenfirma United Artists den Vertrieb der Single für die gesamten Vereinigten Staaten mit dem Ergebnis, dass Come to Me in den Billboard Hot 100 bis auf Platz 30 aufstieg und in den Rhythm-and-Blues-Charts den sechsten Rang erreichte. Daraufhin nahm United Artists Johnson unter Vertrag und produzierte mit ihm bis 1964 17 weitere Singles sowie drei Langspielplatten. Neben Come to Me wurden weitere acht Titel in die Billboard-Charts aufgenommen, von denen der 1960er Titel I Love the Way You Love mit den Plätzen 9 (Hot 100) und 2 (R&B) am erfolgreichsten war.

1965 water bottle belt holder, auf dem Höhepunkt der British Invasion, trennte sich United Artists von Johnson. Dieser fand bei Berry Gordys Plattenfirma Gordy ein neues Engagement, es wurden bis 1968 jedoch nur drei Singles veröffentlicht, und nur der Titel I Miss You Baby fand mit der Bestnotierung Platz 39 Eingang in die Billboard Hot 100. Mit dem 1968er Titel I’ll Pick a Rose for My Rose kam Johnson mit Rang 10 zu einem Erfolg in den britischen Charts. Diese Single wurde in Großbritannien bei Tamla Motown unter der Katalognummer 11111 veröffentlicht. Schon 1959 war Johnson mit You Got What It Takes (Platz 7) in den britischen Charts erfolgreich gewesen.

Nachdem 1968 Johnsons Plattenkarriere zu Ende gegangen war, übernahm er bei der Plattenfirma Motown eine Tätigkeit als Marketing-Manager. Daneben betätigte er sich als Songwriter youth football shirt designs, unter anderem für Tyrone Davis und Johnnie Taylor. Bis in die frühen 1990er Jahre trat er noch bei Show-Veranstaltungen auf electric shaver spares. Während eines Konzerts in Columbia erlitt er 54-jährig einen tödlichen Schlaganfall.

weitere Singles

Peter Huba

Peter Huba (* 17. Februar 1986 in Topoľčany, Tschechoslowakei) ist ein slowakischer Eishockeyspieler, der seit Dezember 2012 bei Dab.Docler in der MOL Liga unter Vertrag steht hydration pack for running.

Peter Huba begann seine Karriere als Eishockeyspieler in seiner Heimatstadt in der Nachwuchsabteilung des HC Topoľčany, für dessen Profimannschaft er von 2003 bis 2006 in der 1. Liga electric shaver spares, der zweiten slowakischen Spielklasse, aktiv war. Anschließend wechselte der Verteidiger zum Spitzenklub HC Slovan Bratislava aus der Extraliga

kelme traning pants

KELME Training Summer Casual Pants

BUY NOW

39.99
29.99

, mit dem er in der Saison 2007/08 erstmals den slowakischen Meistertitel gewann. Parallel zum Spielbetrieb mit Slovan Bratislava, stand er in seinen drei Jahren bei den Hauptstädtern als Leihspieler zudem für den Zweitligisten HK Ružinov 99 Bratislava und den Extraliga-Konkurrenten HKm Zvolen auf dem Eis.

Nachdem er auch die Saison 2009/10 beim HC Slovan Bratislava begonnen hatte, wechselte er bereits im Oktober 2009 fest zum HKm Zvolen. Im weiteren Saisonverlauf kam er zudem als Leihspieler für den HC 07 Detva in der 1. Liga zum Einsatz. Im Januar 2010 unterschrieb Huba einen Vertrag beim HC Košice, mit dem er am Saisonende ebenfalls Slowakischer Meister wurde shirt printing football. Diesen Erfolg konnte der ehemalige Junioren-Nationalspieler in der Saison 2010/11 mit seiner Mannschaft wiederholen.

Während der Saison 2011/12 wurde Huba zunächst an den HC 46 Bardejov und später an den HC 05 Banská Bystrica ausgeliehen. Anschließend kehrte er zu seinem Heimatverein – HC Topoľčany – zurück und lief für diesen in der zweiten Spielklasse auf, ehe er im Dezember 2012 in die MOL Liga zu den Dab.Docler wechselte. Mit seinem neuen Verein wurde er 2013 und 2014 Ungarischer Meister.

Für die Slowakei nahm Huba an der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2004 teil. Im Turnierverlauf kam er in sechs Spielen zum Einsatz.

(Stand: Ende der Saison 2010/11)

Flowmaster

Flowmaster, Inc. is a specialty performance aftermarket exhaust parts manufacturer. The company has two locations totaling over 400,000 square feet (37,000 m2) in Santa Rosa, California and West Sacramento, California. It was founded in 1983 by Ray Flugger. Originally created to minimize California Sprint Car engine noise without sacrificing performance from excessive back pressure caused by traditional exhaust systems, Flowmaster has grown to be a manufacturer of performance exhaust systems, mufflers, exhaust kits, racing mufflers, stainless steel mufflers, and exhaust accessories for cars, muscle cars, trucks, diesel trucks cheap authentic football shirts, SUVs, motorhomes, ATVs and most vehicles. Best known for their line of high-performance ‘chambered’ mufflers, Flowmaster designs and builds many bolt-on exhaust systems for many vehicles, and supplies exhaust technology for various military applications as well. Privately owned by Flugger until 2010 football on tee, the company was purchased by the B&M Group and now shares space with three other automotive parts companies: B&M Racing, Hurst Shifters and Hurst Driveline Conversions electric shaver spares.

Rosecomb

The Rosecomb is a breed of chicken named for its distinctive comb. Rosecombs are bantam chickens, and are among those known as true bantams, meaning they are not a miniaturised version of a large fowl. Rosecombs are one of the oldest and most popular bantam breeds in showing, and thus have numerous variations within the breed. An ornamental chicken, they are poor egg layers and not suited for meat production.

The Rosecomb is one of the oldest bantam breeds of chicken. The earliest surviving records of the breed are from the 14th century in Britain, though it may have another point of origin. Their popularity as an ornamental breed first took flight after King Richard III began to raise them. Their popularity among poultry enthusiasts continued in to the 19th century, and Rosecombs were shown at the first North American poultry exhibition in 1849, as well as being admitted in to the first edition of American Standard of Perfection in 1874. Today their widespread keeping by breeders persists.

Rosecombs are almost exclusively kept for competitive poultry showing, and their characteristics reflect this. Males generally weigh 570–620 g (20–22 oz) and females 450–510 g (16–18 oz). The breed’s eponymous trait is its rose comb, which is large compared to its overall body size electric shaver spares. They also sport relatively substantial white earlobes, prodigious tails, and a compact body shape. In addition to these general characteristics, Rosecombs appear in 25 different colour variations, though Black, Blue, and White are the most common.

Selective breeding solely for appearance has produced birds with striking appearances, but poor egg laying ability, carcasses unsuitable for eating, and some reproductive problems. Due to a genetic trait tied to rose combed chickens, roosters may have low fertility. Hens rarely are inclined to brood their own clutches sports water bottle online, and chicks have high mortality rates. However, adult birds are generally hardy and active. Unlike the majority of chickens, Rosecombs are good fliers. They are also usually friendly birds, but males may be aggressive.