Hrere

Hrere (sometimes spelled as Hrēre or Herere) was an ancient Egyptian noble lady of the late 20th-early 21st dynasties of Egypt. Although during her life she must have been an influential person, not much is known for certain about her family relationships. The names of her parents have not come down to us and the identity of her husband is not beyond dispute. She is often seen as either the wife or grandmother of the High Priest at Thebes, Piankh, but it has also been suggested that she may have been the wife of the High Priest Amenhotep.

As will be explained below buy glass water bottle, Hrere’s exact place in the family of Theban High Priests ultimately depends on two factors, neither of which has yet been resolved:

[1] the identity of her daughter Nodjmet

[2] the relative order of Herihor and Piankh

The only thing which can be established beyond doubt is that she was the mother of the lady Nodjmet whose mummy and funerary outfit have been found in the Great Royal Cache near Deir el Bahri. With the mummy of this Nodjmet two Books of the Dead, were found. One of them, Papyrus BM 10490, now in the British museum, belonged to “the King’s Mother Nodjmet best metal water bottle, the daughter of the King’s Mother Hrere”. Whereas the name of Nodjmet was written in a cartouche, the name of Hrere was not. Since mostly this Nodjmet is seen as the wife of the High Priest Herihor, who is also attested with royal titles childrens drinks bottle, Hrere’s title is often interpreted as “King’s Mother-in-law”, although her title “who bore the Strong Bull” suggests that she actually must have given birth to a king.

However, recently, the common opinion that there was only one Queen Nodjmet has been challenged and the old view that the mummy found in the Royal Cache was that of the mother of Herihor rather than his wife has been revived. Although it is beyond dispute that Herihor had a queen called Nodjmet (this was already recognised by Champollion), Édouard Naville postulated in 1878 that Herihor must have had a mother called Nodjmet. He did so on the basis of Papyrus BM 10541, the other Book of the Dead found with her mummy. It is indeed remarkable that, although Herihor figures in P. BM 10541, Nodjmet nowhere in either of her two Books of the Dead is designated as “King’s Wife”. All the stress is on her position as “King’s Mother”, as if this was her only title relevant in relation to Herihor. The ruling family from the transitional period from the 20th to the 21st dynasty is notorious for the repetitiveness of names, so Herihor having a homonymous wife and mother would in itself not be impossible or unlikely. If the Nodjmet from the Royal Cache was indeed the mother of Herihor, it follows that Hrere must have been the grandmother of Herihor rather than his mother(-in-law). In this position she could well have been the wife of the High Priest Amenhotep. However, the debate on this issue is still going on.

One of the “Late Ramesside Letters”, letter no.2, written by the Scribe of the Necropolis Dhutmose, mentions Hrere as being in Elephantine during a military expedition of Piankh. Since this seemed to imply that Piankh had his grandmother accompany him on the first part of a dangerous campaign, M. Bierbrier suggested that besides a Hrere A, the mother of Nodjmet, there may have been a Hrere B, the daughter of Nodjmet and the wife of Piankh. The need for a second Hrere more or less ceased to exist when Karl Jansen-Winkeln proposed to put the pontificate of Piankh before that of Herihor. In his model there was only one Hrere, who was both the wife of Piankh and the mother-in-law of Herihor. Her title “who bore the Strong Bull” now became related to her being the mother of the High Priest Pinuzem, who is believed to have taken on semi-royal status later in his career.

Overo-Lethal-White-Gen

Das Overo-Lethal-White-Gen ist ein Gen, welches bei der Vererbung der Fellfarbe bei Pferden beteiligt ist. Es vererbt sich unvollständig dominant und verursacht durch eine Mutation des Endothelin-Rezeptor-B-Locus Leuzismus. Ein Pferd, welches dieses Gen nur einmal erhält, zeigt gewöhnlich eine Frame-Overo-Scheckung und ist gesund. Wird das Lethal-White-Gen von beiden Elterntieren vererbt (liegt also homozygot vor), führt es zum OLWS (Overo-Lethal-White-Syndrom).

Weit über 90 % der Frame-Overos, Highly-White-Calico-Overos und Frame-Blend-Overos tragen das Gen.

Hat ein Pferd zusätzlich das Tobiano-Gen, zeigt es gewöhnlich eine Tobiano-Scheckung und keine Overo-Scheckung.

Auch bei diversen anderen Scheckungsmustern und sogar bei einfarbigen Tieren kann ausnahmsweise ein Frame-Overo-Gen vorliegen, ohne dass sich die Scheckung eindeutig identifizierbar ausprägt. Bei den Mustern Sabino, Minimally-White-Calico-Overo, Splashed White Overo, Nonframe-Blend-Overo und bei ungescheckten Pferden der Rassen, in denen die Overoscheckung vorkommt, liegt der Anteil der Gen-Träger unter 20 %. In Rassen ohne Scheckungsmuster kommt das Gen nicht vor.

Deshalb ist es ratsam, alle Pferde von Rassen in denen Frame-Overos vorkommen auf dieses Gen zu testen, um sicherzugehen

Chile Home VALDIVIA 10 Jerseys

Chile Home VALDIVIA 10 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, dass man nicht, ohne es zu wissen, zwei Träger dieses Gens kreuzt.

Wird das Lethal-White-Gen von beiden Elterntieren vererbt (liegt also homozygot vor) glass bottles for drinking water, führt es zum OLWS (Overo-Lethal-White-Syndrom). Solche Fohlen sind komplett weiß childrens drinks bottle. Da die Nervenzellen nicht korrekt aus dem Neuralrohr ausgewandert sind, ist der Magen-Darmtrakt nicht ausreichend mit Nervenzellen versorgt. Sie fehlen am Ende des Dünndarms (Ileumendstück), im Blinddarm und dem gesamten Dickdarm. Das führt zu einem Darmverschluss, weswegen der Dickdarm sich ausdehnt (Megacolon), und der schließlich zum Tod des Fohlens durch eine Kolik führt. Das Lethal-White-Foal-Syndrom entspricht der Hirschsprungschen Krankheit beim Menschen. Innerhalb der ersten Lebenstage sterben die Fohlen daran.

Die Bezeichnung Frame-Overo (Fr und fr) von „Frame“ das auf Englisch „Rahmen“ heißt, stammt daher, dass sich der weiße Anteil der Scheckung an der Seite des Pferdekörpers und Halses befindet und durch die dunklen Stellen wie eingerahmt wirkt. Keine weiße Stelle kreuzt die Rückenlinie, nur am Hals kreuzen die weißen Flecken manchmal den Mähnenkamm. Mindestens ein Bein, oft aber alle vier sind dunkel. Das Gesicht hat oft sehr ausgeprägte Abzeichen wie eine Laterne. Die Flecken sind gewöhnlich unregelmäßig begrenzt, wie ausgefranst.

Neben dem Frame-Overo-Gen gibt es noch andere Gene, die eine Overo-Scheckung hervorrufen können. Beispielsweise wird auch der Splashed-White dem Formenkreis der Overoscheckung zugeordnet, obwohl er eine andere genetische Ursache hat. Ebenso wurden Sabinoschecken dem Overo-Formenkreis zugeordnet. Umgekehrt hat auch nicht jedes Pferd mit dem Frame-Overo-Gen eine Frame-Overo-Scheckung.

Madonnenländchen

Madonnenländchen ist eine Bezeichnung für einen Landstrich, der sich vom östlichen Odenwald im nördlichen Grenzgebiet von Baden-Württemberg und Bayern über das Bauland bis zum Taubergrund im Osten erstreckt. Es ist jedoch kein geografischer Begriff. Für das an Bildstöcken an Häusern und Wegen reiche Gebiet prägte der Heimatschriftsteller Hermann Eris Busse den Namen „Madonnenländchen“.

Insbesondere der ehemalige Landkreis Buchen, früher zu Kurmainz und im östlichen Teil zum Hochstift Würzburg gehörig, war durch die Gegenreformation zu einem Zentrum der Marienverehrung geworden. Zahlreich erhaltene Madonnenstatuen und Votivsprüche zeugen noch heute davon. Mittlerweile ist „Madonnenländchen“ ein eher touristisch genutzter Begriff.

Die Bahnstrecke Seckach–Miltenberg führt über Buchen (Odenwald), Walldürn, Amorbach durch den Landstrich und wird daher auch als „Madonnenlandbahn“ bezeichnet.

Der Odenwald-Madonnen-Weg führt ab Tauberbischofsheim durch den Odenwald bei Hardheim und Walldürn, das Neckartal bei Eberbach und Heidelberg bis in die Rheinebene nach Speyer.

Mariensäule „am Bild“ in Buchen, Hauptsymbol des Madonnenländchens

Votivspruch, Sockel der Mariensäule in Buchen, mit Chronogramm

Hausmadonna in Buchen

Wolfgang Seidenspinner: Die Erfindung des Madonnenländchens. Die kulturelle Regionalisierung des Badischen Frankenlandes zwischen Heimat und Nation (= Zwischen Neckar und Main). 1. Auflage. Verein Bezirksmuseum Buchen, Buchen (Odenwald) 2004, ISBN 978-3-923699-21-6. Posted on Tags ,