Varennes (Dordogne)

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?). Le bandeau {{ébauche}} peut être enlevé et l’article évalué comme étant au stade « Bon début » quand il comporte assez de renseignements encyclopédiques concernant la commune.
Si vous avez un doute, l’atelier de lecture du projet Communes de France est à votre disposition pour vous aider. Consultez également la page d’aide à la rédaction d’un article de commune.

Géolocalisation sur la carte : Dordogne

Géolocalisation sur la carte : Dordogne

Géolocalisation sur la carte : France

Géolocalisation sur la carte : France

Varennes est une commune française située dans le département de la Dordogne, en région Aquitaine-Limousin-Poitou-Charentes.

Au sud du département de la Dordogne, en Bergeracois, la commune de Varennes s’étend sur 4,05 km2. Elle est entièrement située en rive gauche de la Dordogne qui limite le territoire communal au nord. Le Couzeau, un petit affluent, se jette dans la Dordogne au nord-ouest du bourg, au lieu-dit le Port de Lanquais.

L’altitude minimale, 27 mètres, se trouve au nord, là où la Dordogne forme la retenue du barrage de Tuilières. L’altitude maximale avec 103 mètres est localisée à l’est, au lieu-dit le Talinot.

Le bourg, traversé par la route départementale 37E1, se situe, en distances orthodromiques

Chile Home BEAUSEJOUR 15 Jerseys

Chile Home BEAUSEJOUR 15 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, cinq kilomètres à l’ouest de Lalinde et seize kilomètres à l’est de Bergerac.

La commune est également desservie par les routes départementales 37 et 37E2.

Varennes est limitrophe de cinq autres communes.

(Liste non exhaustive)

Outre le bourg de Varennes proprement dit, la commune se compose d’autres villages ou hameaux, ainsi que de lieux-dits :

Bardette · le Breil · les Broqueries · les Coustals · la Croix · les Guillonnets · Laussine · Monsagou · les Moulettes · le Port-de-Lanquais · le Talinot · Tout-Vent.

Le nom de la commune est issu de l’occitan varena qui correspond à un terrain pauvre et sablonneux, ou encore à des terres gagnées sur les eaux.

En occitan, la commune porte le nom de Varenas.

Les habitants de Varennes se nomment les Varennois.

Le territoire communal a été occupé à l’époque gallo-romaine.

L’église du lieu est construite à l’époque romane. Avant son nom actuel, le lieu s’est appelé « le petit Lanquais » (Lencaychetum en 1301, qui apparait encore en 1648 sous la forme « Linquasset »). La première mention écrite connue du nom actuel date de 1474 (Mansus dictus de Varennes, c’est-à-dire « domaine dit de Varennes »).

Sur la carte de Cassini représentant la France entre 1756 et 1789, le village est identifié sous le nom de Varenne.

Dès 1790, la commune de Varennes a été rattachée au canton de Lalinde qui dépendait du district de Bergerac jusqu’en 1795, date de suppression des districts. En 1801, le canton est rattaché à l’arrondissement de Bergerac.

Lors de l’importante réforme de 2014 définie par le décret du 21 février 2014 et supprimant la moitié des cantons du département, la commune reste attachée au même canton qui devient plus étendu.

Fin 2002, Varennes intègre dès sa création la communauté de communes du Bassin Lindois. Celle-ci est dissoute au 31 décembre 2012 et remplacée au 1er janvier 2013 par la communauté de communes des Bastides Dordogne-Périgord.

La population de la commune étant comprise entre 100 et 499 habitants au recensement de 2010, onze conseillers municipaux ont été élus en 2014.

Dans les domaines judiciaire et administratif, Varennes relève :

L’évolution du nombre d’habitants est connue à travers les recensements de la population effectués à Varennes depuis 1793. À partir du XXIe siècle

kelme soccer uniform

KELME Short-Sleeve Soccer Sports Striped Uniform

BUY NOW

39.99
29.99

, les recensements des communes de moins de 10 000 habitants ont lieu tous les cinq ans (2006, 2011, 2016, etc. pour Varennes). Depuis 2006, les autres dates correspondent à des estimations légales. En 2013, Varennes comptait 452 habitants.

En 2016, Varennes est organisée en regroupement pédagogique intercommunal (RPI) avec les communes de Lanquais, Saint-Agne, Saint-Capraise-de-Lalinde et Verdon. Des classes sont assurées à Varennes en école maternelle (moyenne et grande sections).

En 2012, parmi la population communale comprise entre 15 et 64 ans, les actifs représentent 177 personnes, soit 39,6 % de la population municipale. Le nombre de chômeurs (vingt) a augmenté par rapport à 2007 (dix-neuf) et le taux de chômage de cette population active s’établit à 11,4 %.

Au 31 décembre 2013, la commune compte vingt-trois établissements, dont dix au niveau des commerces, transports ou services, six dans la construction, quatre relatifs au secteur administratif, à l’enseignement, à la santé ou à l’action sociale, deux dans l’agriculture, la sylviculture ou la pêche, et un dans l’industrie.

La Dordogne, dont Varennes est riveraine, est protégée au titre du réseau Natura 2000. La commune est soumise à un arrêté préfectoral de protection de biotope de 1991 destiné à favoriser la migration et le frai de plusieurs espèces de poissons.

Au nord du lieu-dit les Coustals

Real Madrid Club de Fútbol Home COENTRAO 5 Jerseys

Real Madrid Club de Fútbol Home COENTRAO 5 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, entre la Dordogne et la route départementale 37E1, la « station botanique de Varennes » est protégée pour sa flore, sur 4,75 hectares. C’est une zone naturelle d’intérêt écologique, faunistique et floristique (ZNIEFF) de type 1, partagée avec la commune voisine de Couze-et-Saint-Front.

Sur les autres projets Wikimedia :

Solariella ornatissima

Solariella ornatissima is a species of sea snail, a marine gastropod mollusk in the family Solariellidae.

(Original description by M. Schepman) The height of the shell attains 5 mm, its diameter 6 mm

Argentina Home Jerseys

Argentina Home Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

. The thick, depressed shell has a low conoidal spire. It is broadly umbilicate, Its color is greenish-yellow. The top whorls and a band round the umbilicus are brown. The lower whorls contain a row of large brown blotches at the suture. The body whorl has at the periphery a zone, articulated by oblong brown squares, alternating with yellow spaces

Argentina Home AGUERO 11 Jerseys

Argentina Home AGUERO 11 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

. The upper and lower surface are more or less distinctly variegated with brown flames and spiral dots of the same color. The 5½ whorls are separated by an impressed suture. They are rather convex and slightly angular by the projection of one of the numerous lirae. These number about 6 on the penultimate whorl, and 7 on the upper part of the body whorl, besides several intermediate, elevated striae, which become very numerous towards the aperture. The body whorl is angular at the periphery. Its convex base has numerous, crowded, elevated striae (partly wanting in a few specimens). The whole surface of the shell is covered with radial striae, crossing the lirae and giving them a beaded appearance, especially near the suture and the umbilicus, where they form regular folds. The umbilicus is pervious and funnel-shaped. Its wall contains flat spiral lirae, crossed by much more crowded, radial, elevated striae Glass Water Bottle 12 oz, separated by a conspicuous angle from the basal surface. The aperture is subquadrate. Its upper margin is slightly curved, but less so than the basal one. The columellar margin is nearly straight, joining the basal margin with an angle, at the end of the umbilical angle, slightly crenulated by the umbilical lirae. The margins are connected by a thin nacreous layer

Seattle Sounders FC Second Away ALONSO 6 Jerseys

Seattle Sounders FC Second Away ALONSO 6 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

. The interior of the aperture is nacreous, smooth, and slightly thickened near the margins.

This marine species occurs the Philippines and Indonesia.

Copit

Copit S

Argentina Home BANEGA 19 Jerseys

Argentina Home BANEGA 19 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

.p.A.

Chile Home ALEXIS 7 Jerseys

Chile Home ALEXIS 7 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, acronimo di Consorzio pistoiese trasporti, è la società per azioni che gestisce il trasporto pubblico locale nella città di Pistoia e provincia. Nata il 1º gennaio 1969 dallo scioglimento della Cooperativa SACA, si è costituita nella forma di S.p.A. nel 2000, con capitale pubblico e privato. Gli azionisti sono i 15 Comuni del pistoiese in cui Copit S.p.A. opera. Il 30% della Copit è detenuto dalla CTT Nord.

Copit S.p.A. gestisce il trasporto pubblico locale nella provincia di Pistoia e aree limitrofe.

Dal 2005, in seguito alla decisione della regione di assegnare il trasporto pubblico locale ad un unico gestore per ciascuno dei 14 lotti istituiti, partecipa ai seguenti consorzi:

Nel 2005 la flotta era costituita da 62 autobus urbani, 17 suburbani e 80 interurbani.

Oltre al trasporto pubblico, Copit S.p.A. gestisce svariati parcheggi a pagamento a Pistoia, Quarrata e San Marcello Pistoiese. È attivo il servizio di noleggio di autobus, con o senza conducente. L’azienda inoltre offre viaggi organizzati, servizi sostitutivi di taxi e di spedizione di bagagli.

Famille Lackfi

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations des projets correspondants.

La maison des Lackfi (en croate Lacković, autrefois écrit Laczkovich) forme l’une des plus illustres et anciennes familles de la noblesse hongroise

Real Madrid Club de Fútbol Away KROOS 8 Jerseys

Real Madrid Club de Fútbol Away KROOS 8 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, ayant régné sur la Transylvanie aux XIVe et XVe siècles. La famille compte de nombreux vice-rois (bans) de Croatie

Real Madrid Club de Fútbol Home LUCAS SILVA 16 Jerseys

Real Madrid Club de Fútbol Home LUCAS SILVA 16 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, Slavonie, Dalmatie, Bulgarie, Naples, princes de Zadar et palatins de Hongrie. Les membres de la maison de Lackfi portent le titre dynastique de prince.

La famille est issue du clan Hermány, seigneurs de Nuremberg

United States Home CHANDLER 21 Jerseys

United States Home CHANDLER 21 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, qui s’installe en Hongrie en 995 accompagnant Gisèle de Bavière pour son mariage avec le futur roi Étienne Ier de Hongrie.

László, fondateur de la maison des Lackfi, était comte des Sicules au XIVe siècle. Ses descendants, parmi lesquels André Lackfi, prirent le nom de Lackfi, qui signifie fils de Lack, ce nom étant la forme diminutive de László (Ladislas en français). Après avoir perdu en grande partie leurs immenses terres en Hongrie, Transylvanie et Croatie à la suite de l’assemblée sanglante de Križevci (en) (1397), ils se sont installés sur leurs domaines croates dans le comté de Križevci, s’intégrant

Seattle Sounders FC Second Away EVANS 3 Jerseys

Seattle Sounders FC Second Away EVANS 3 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, au cours des siècles, à la noblesse croate.

IPSC (Tiro Práctico)

Acorde con los datos proporcionados por la USPSA (United States Practical Shooting Asociation), el Tiro Práctico IPSC es una disciplina de tiro deportivo cuyo origen data de los años cincuenta en el estado de California (USA) y que nació de la necesidad de un entrenamiento adecuado para grupos de élite militares y policiales para lidiar con situaciones reales en las que un arma podría ser utilizada en defensa propia o de otros.

La Confederación Internacional de Tiro Práctico (IPSC) fue oficialmente fundada durante la Conferencia Internacional de Pistola de Combate realizada en la ciudad de Columbia, Missouri, USA en mayo de 1976. Cuarenta personas de todo el mundo fueron invitadas a esta conferencia para determinar la naturaleza y futuro de este deporte. El coronel Jeff Cooper actuó como Presidente de la conferencia y fue elegido como primer Presidente Mundial de la IPSC.

Acorde con los fundamentos de esta disciplina, el Tiro Práctico consiste en medir la capacidad de un tirador de disparar rápida y precisamente un arma de fuego de grueso calibre (mayor o igual a 9mm o .355”).

Hasta hace poco, este deporte se limitaba a armas cortas (pistolas o revólveres). Sin embargo, recientemente la disciplina se ha expandido a armas largas. Y en 2006 la Confederación en reunión con las autoridades internacionales de IPSC resolvió incluir la categoría Action Air (con armas de Airsoft) naciendo así el Tiro Práctico con Pistolas Neumáticas en calibre 6mm.

Sus siglas distintivas “DVC” (Diligentia, Vis, Celeritas) resumen la esencia del deporte. El tirador debe estar en capacidad hacer la mejor combinación posible de precisión (Diligentia en latín), potencia de su arma (Vis en latín) y velocidad (Celeritas en latín).

Para efectos del puntaje el Tiro Práctico premia la potencia del arma asignando más puntos a ciertas áreas del blanco, utiliza un dispositivo cronómetro sensible a las detonaciones para medir el tiempo y premia la precisión acorde a áreas que originalmente representaban las partes más o menos vitales de un torso y cabeza humanoides.

Al entrar dentro de la fórmula de efectividad del tirador tres componentes, no es sencillo calcular quien hizo un mejor desempeño en determinada pista o en la competencia misma. Aunque existen algunos artificios que permiten hacer cálculos preliminares o de campo, el resultado definitivo solo puede conocerse al final del torneo y mediante el uso de un programa informático que se descarga gratuitamente del sitio web IPSC

Adicionalmente, se debe considerar que no todas las armas tienen las mismas prestaciones, es decir que un arma con miras de tecnología láser, provista de compensadores y de alta capacidad no puede ser comparada con una de servicio común. Por esta razón, el reglamento contempla “Divisiones” en las cuales se clasifican los diversos tipos de armas; las cuales compiten y son premiadas por separado.

Finalmente, se considera la edad y el sexo en categorías separadas. El nivel competitivo se reconoce gracias un sistema de clasificación internacional (ICS) en base al desempeño en pistas específicamente diseñadas para el efecto.

Contrariamente a muchos deportes

Colombia 2016 Home JAMES 10 Jerseys

Colombia 2016 Home JAMES 10 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, el Tiro Práctico es esencialmente diverso; es decir que, a excepción de las draconianas normas de seguridad, no existe limitación a la creatividad de los anfitriones en cuanto a la simulación de situaciones que requieran un hipotético uso de un arma. Usualmente, las pistas suelen recrear de una forma más o menos realista estas situaciones. Es así como usted podrá ser confrontado a un hipotético asalto en restaurante, en un bus, colgando de un paracaídas o navegando en un bote con toda la escenografía que el presupuesto permita. Como convención general, se recomienda que una competencia tenga un buen balance de pistas largas o “de recorrido” con pistas intermedias y cortas.

Por otro lado el Tiro Práctico es de estilo libre. Es decir que, aparte de las restricciones de seguridad, las pistas pueden ser resueltas con la mayor libertad y como el tirador estime más conveniente. El factor de “estrategia” e ingenio agrega mucho interés a este dinámico deporte.

Las pistas de tiro deben hacer énfasis en la seguridad del deportista, espectadores y deben procurar medir la habilidad del tirador y no tanto su estado atlético (aunque esto último ayuda enormemente). Para el efecto, los obstáculos deben ser moderados y/o proveerse ayudas en caso necesario. En lo que se refiere a distancias

Real Madrid Club de Fútbol Away NAVAS 13 Jerseys

Real Madrid Club de Fútbol Away NAVAS 13 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, los blancos pueden estar desde cortísima distancia hasta 50 o más metros.

Puesto que el deporte proviene de una simulación de una situación donde hipotéticamente se debería usar un arma, existen dos tipos de blancos: Los de cartón (perforables) y los metálicos (abatibles). En ambos casos, también podemos considerar dos categorías distintas, los puntuables que simulan agresores o delincuentes y los de penalización que simulan rehenes o personas inocentes que no deben ser tocados por los disparos so pena de fuertes multas en el puntaje. Los blancos pueden ser cortados o cubiertos siempre y cuando, por lo menos, una porción del área de mayor puntaje quede expuesta.

Usualmente, se debe acertar dos disparos por blanco a menos de que se trate de blancos metálicos, los cuales deben caer para puntuar. La ausencia de uno o de los dos impactos se considera una falta que también se penaliza. Se penaliza también la no caída de los blancos metálicos abatibles. Generalmente, el exceso de disparos no se castiga, pero solo puntúan los dos mejores.

Este es un breve resumen de los elementos básicos del Tiro Práctico. Para mayor información sobre reglamentación, equipo, divisiones, normas de seguridad

Real Madrid Club de Fútbol Away BENZEMA 9 Jerseys

Real Madrid Club de Fútbol Away BENZEMA 9 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, eventos y contactos regionales o por países consulte la página de la IPSC , allí encontrará también un manual de reglamento traducido al español.

Projective harmonic conjugate

In projective geometry, the harmonic conjugate point of an ordered triple of points on the real projective line is defined by the following construction:

The point D does not depend on what point L is taken initially, nor upon what line through C is used to find M and N. This fact follows from Desargues theorem; it can also be defined in terms of the cross-ratio as (A, B; C, D) = −1.

The four points are sometimes called a harmonic range (on the real projective line) as it is found that D always divides the segment AB internally in the same proportion as C divides AB externally. That is:

If these segments are now endowed with the ordinary metric interpretation of real numbers they will be signed and form a double proportion known as the cross ratio (sometimes double ratio)

for which a harmonic range is characterized by a value of −1. We therefore write:

The value of a cross ratio in general is not unique, as it depends on the order of selection of segments (and there are six such selections possible). But for a harmonic range in particular there are just three values of cross ratio: {−1, 1/2, 2}, since −1 is self-inverse – so exchanging the last two points merely reciprocates each of these values but produces no new value, and is known classically as the harmonic cross-ratio.

In terms of a double ratio, given points a and b on an affine line, the division ratio of a point x is

Note that when a < x < b, then t(x) is negative, and that it is positive outside of the interval. The cross-ratio (c, d; a, b) = t(c)/t(d) is a ratio of division ratios, or a double ratio. Setting the double ratio to minus one means that when t(c) + t(d) = 0, then c and d are projective harmonic conjugates with respect to a and b. So the division ratio criterion is that they be additive inverses.

Harmonic division of a line segment is a special case of Apollonius’ definition of the circle.

In some school studies the configuration of a harmonic range is called harmonic division.

When x is the midpoint of the segment from a to b, then

By the cross-ratio criterion, the projective harmonic conjugate of x will be y when t(y) = 1. But there is no finite solution for y on the line through a and b. Nevertheless

Brazil Home HULK 19 Jerseys

Brazil Home HULK 19 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

,

thus motivating inclusion of a point at infinity in the projective line. This point at infinity serves as the projective harmonic conjugate of the midpoint x.

Another approach to the harmonic conjugate is through the concept of a complete quadrangle such as KLMN in the above diagram. Based on four points, the complete quadrangle has pairs of opposite sides and diagonals. In the expression of projective harmonic conjugates by H. S. M. Coxeter

Brazil Home DAVID LUIZ 4 Jerseys

Brazil Home DAVID LUIZ 4 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, the diagonals are considered a pair of opposite sides:

It was Karl von Staudt that first used the harmonic conjugate as the basis for projective geometry independent of metric considerations:

To see the complete quadrangle applied to obtaining the midpoint, consider the following passage from J. W. Young:

A conic in the projective plane is a curve C that has the following property: If P is a point not on C, and if a variable line through P meets C at points A and B, then the variable harmonic conjugate of P with respect to A and B traces out a line

Brazil Away RONALDINHO 10 Jerseys

Brazil Away RONALDINHO 10 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

. The point P is called the pole of that line of harmonic conjugates, and this line is called the polar line of P with respect to the conic. See the article Pole and polar for more details.

In the case where the conic is a circle, on the extended diameters of the circle, projective harmonic conjugates with respect to the circle are inverses in a circle. This fact follows from one of Smogorzhevsky’s theorems:

That is, if the line is an extended diameter of k, then the intersections with q are projective harmonic conjugates.

Griechischer Ahorn

Griechischer Ahorn (Acer heldreichii subsp. visianii), Wildstandort in den subadriatischen Dinariden (Orjen)

Der Griechische Ahorn (Acer heldreichii) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Ahorne (Acer) innerhalb der Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae). Diese endemisch-reliktische submediterrane Pflanzenart ist in der südwestlichen, südlichen, zentralen und zentral-östlichen Balkan-Halbinsel verbreitet.

Der Englischsprachige Trivialname ist meist Balkan maple, dies ist auch der internationale Handelsname für Tonholz des Griechischen Ahorns, serbisch Planinski javor. Der Griechische Ahorn ist an kühl-feuchte Klimabedingungen, frische und nährstoffreiche tiefgründige bis blockreiche Hochgebirgsstandorte in Nordhanglagen der subalpinen Höhenstufe angepasst und in seinem Lebensraum der klimahärteste Laubbaum. Auf Hochgebirgsstandorten ist er hier der wüchsigste laubwerfende Baum Yellow Women Dresses, der die Buche überwächst und im Optimum 400 Jahre alt wird, Wuchshöhen von bis über 30 Metern und Stammdurchmesser von gelegentlich bis über 1 Meter erreicht. Verbreitungs- und Genzentrum der Art sind die zentralen Südostdinariden zwischen Zelengora und Prokletije in Ostbosnien, Zentral- und Nordmontenegro, Südwestserbien und Nordalbanien.

Das in einzelne Gebirgsgruppen zersplitterte Areal reicht von den Hochgebirgen der Südostdinariden im Westen bis in den Zentralen Balkan im Osten, sowie vom Rudnik im Norden bis zum Parnass im Süden wo er praktisch ausschließlich an der oberen Waldgrenze häufiger auftritt und in einigen Gebieten zusammen mit Schlangenhaut- und Rumelischer Kiefer auch die Baumgrenze zur alpinen Stufe bildet. In den Dinariden werden subalpine Grenzwaldökotone im Griechischen Ahorn-Wald in der pflanzensoziologischen Assoziation – Aceri heldreichii-Fagetum B. Jov. 1957 (Jovanović, 1986) (syn: Aceri visianii-Fagetum Fukarek 1969, Fago-Aceretum visianii Blečić et Lakušić 1970) zusammengefasst. Floristisch steht diese Assoziation zwischen den Verbänden des Eschen-Ahorn-Waldes (Fraxino-Aceretum) und dem Illyrischen Buchenwald (Fagion illyricum) was den pflanzensoziologischen Übergangscharakter des Griechischen Ahorn-Waldes unterstreicht. Durch aufgelockerten Bestandesschluss und ein lichtes Kronendach dringen insbesondere auch lichtliebende oro-mediterrane meridionale Elemente des Dinarischer Karst-Blockhalden-Tannenwaldes in die Gesellschaften des Griechischen Ahorns ein, was im Vergleich zu Tannen-Buchenwäldern auch zur höheren floristischen Diversität beiträgt.

Acer heldreichii ist in seinem natürlichen Verbreitungsgebiet eine variable Art von der drei Unterarten und zahlreiche Varietäten beschrieben wurden. Aus dem südlichen Verbreitungsgebiet in Griechenland südlichen Makedonien und südlichen Albanien wird die Unterart Acer heldreichii subsp. heldreichii, nördlich davon die Unterart Acer heldreichii subsp. visianii in montanen Wäldern in Bulgarien, Makedonien, Serbien, Montenegro und Bosnien und Herzegowina beschrieben. Im Kaukasus und Nordanatolien findet sich schließlich die Unterart Acer heldreichii subsp. trautvetteri.

Der Griechische Ahorn wächst als laubabwerfender Baum. Nach dem Habitus und der Borke, die im Alter in großen dünnen unregelmäßigen Schuppen abblättert, ähnelt er dem Berg-Ahorn; dabei ist die Farbe der Borke etwas dunkler braun, sowie sind die Schuppen größer als beim Berg-Ahorn. Deutlicher unterscheidet er sich von diesem aber in Chorologie (Verbreitung), Ökologie (Standort), Phänologie, Blattform und Blütenstand.

In der Regel werden sie zu 15 bis 30 Meter hohen Bäumen mit aufstrebenden Ästen und einer hochgewölbten Krone, wächst er zu meist geradschaftigen, breitkronigen Bäumen mit beeindruckenden im Herbst leuchtend rot oder goldgelb verfärbten Laubblättern heran. Im Extremfall wird der Griechische Ahorn bis zu 400 Jahre alt und 35 m hoch, sowie bis über 100 cm stark.

Der Griechische-Ahorn zeigt nach Schädigung hohes Regenerationsvermögen und solcherart Exemplare können oft aus mehreren Stämmen aufgebaut sein. Die Fähigkeit, nach Schädigung (Lawinen, Verbiss) Stockausschläge zu bilden, hilft dem Griechischen Ahorn in seinem Hochgebirgshabitat zu überleben. Kernwüchse haben dagegen lange astfreie Schäfte. In der subalpinen Stufe können sie die Buche überwachsen und werden dort zu den dominanten Bäumen. Durch vielfache Übernutzung finden sich jedoch oft nur Degradationsformen und gerade in der beweideten subalpinen Stufe finden sich oft nur buschförmig wachsende Bäume. Als Solitär besitzt er eine eindrucksvolle Gestalt.

Der Griechische Ahorn ist wie der Berg-Ahorn in der Jugend sehr raschwüchsig. Das Wachstum lässt auf durchschnittlichen Standorten aber bereits relativ früh nach, so dass er in der Folge von der Rotbuche eingeholt und überwachsen werden kann.

Als einfache Unterscheidungsmerkmale zum morphologisch ähnlichen Berg-Ahorn können die viel tiefer eingeschnittenen Blätter, die beim Griechischen Ahorn dunkelgrün und glänzend sind, die immer dunkel-roten Knospen (beim Bergahorn hell-grün) und die aufrechten Blüten (Berg-Ahorn hängend) genommen werden. Das Holz hat ähnliche Qualität wie dasjenige des Berg-Ahorn. Holzanatomisch sind kaum Unterschiede auszumachen, beide Ahornarten besitzen ein in ihrer Gattung ungewöhnlich helles Holz, das bei etwa 3 % der Stämme mit Riegelung auftritt. Nur in der Größe der Tracheiden wurden Unterschiede erwähnt (größere beim Griechischen Ahorn), genaue Untersuchungen liegen jedoch bis heute nicht vor.

Die jungen Zweige sind kahl und rötlich gefärbt, an den Ästen bildet sich eine graue, glatte Borke, die im Alter von feinen Rissen durchzogen wird. Die Knospen sind auffallend groß, glänzend, kahl und rötlich gefärbt, etwa 5 mm lang.

Die gegenständigen, an dunkelgrünen oder rötlichen 10 bis 15 cm langen Stielen sitzenden Laubblätter sind sehr tief handförmig fünflappig eingebuchtet und am Rand ungleich gesägt. Die Basis ist herzförmig oder gestutzt. Sie variieren in der Länge zwischen 4 und 15 cm sowie zwischen 5 und 17 cm in der Breite. Auf der Oberseite sind sie dunkelgrün und leicht glänzend, auf der Unterseite blaugrün und in den Aderwinkel behaart. Im Herbst verfärben sich die Blätter leuchtend rot oder goldgelb.

Am Naturstandort, A. heldreichii subsp. visianii

Blattaustrieb, A. heldreichii subsp. visianii am Naturstandort

Die Blüten sind zum Teil scheinzwittrig, gelbgrün mit fünfzähligen Blütenblattkreisen, in endständigen, aufrechten Rispen. Der Griechische Ahorn blüht im Mai, nach dem Laubaustrieb. Die auffällig großen, roten Früchte sind Spaltfrüchte, bei der Unterart heldreichii stehen die beiden Flügel meist stumpfwinklig zueinander, während sie bei der Unterart trautvetteri fast parallel zueinander stehen. Für die Unterart visianii sind auch Varietäten beschrieben worden wo die Flügel entweder in großem Winkel auseinanderstehen (var. vulgare K. Maly) und solche, wo die Flügel im oberen Bereich wenig weit auseinanderstehen (var. pancicii K. Maly), sowie welche wo sich die Flügel im oberen Teil decken (var. pancicii forma cruciatum Jov.). Jeder Flügel erreicht 4 bis 5 Zentimeter Länge, damit gehören sie zu den größten innerhalb der Gattung.

Der Griechische Ahorn kann schon mit 20 Jahren reichliche Früchte tragen. Südhang im Orjen

Die Früchte sind beim Griechischen Ahorn besonders groß und durch ihre Färbung auffallend. Unterart visianii, Orjen

In der Strategie, reichlich und früh zu fruktifizieren, werden Pionierstandorte besiedelt

Bis jetzt ist Holz des Griechischen Ahorns nur in begrenztem Umfang verfügbar und wird dann zumeist als Bauholz genutzt. Aufforstungen mit Griechischem Ahorn werden aber langfristig stärker berücksichtigt. Die guten Wuchsleistung wie sie im mittleren Balkangebirge beobachtet werden, wo der Griechische Ahorn auf 1100 m ü. NN ein Alter von 200 Jahren, Baumhöhen von 28 m und Durchmesser (BHD) von 120 cm erreicht, empfehlen diesen auf geeigneten Standorten forstwirtschaftlich zu fördern. Dabei sind in Altbeständen mit gut entwickelten Kronen die natürliche Astreinigung auffällig: hier werden nicht selten Bäume mit 12 m langem astfreien Stamm beobachtet.

In 80–90-jährigen Mischbeständen des Westlichen Balkan-Gebirges (Stara Planina) in 1600 m ü. NN erweist sich der Griechische Ahorn gegenüber anderen mitvergesellschafteten Laubbaum-Arten als wuchsüberlegen: Zuwachswerte für Höhe und Stammstärke übertreffen diejenigen des Berg-Ahorns um 20,8 % bzw. 6,7 % und die der Buche um 30,3 % bzw. 13,8 %.

Auch hinsichtlich der Verjüngungsfähigkeit übertrifft der Griechische Ahorn im Westlichen-Balkan (Stara Planina) die konkurrierenden Arten: Während die Regeneration der Buche im schneereichen Gebirgsklima generell erschwert ist, wurde beim Berg-Ahorn 4000 Sämlinge je Hektar, beim Griechischen Ahorn 6000 Sämlinge gezählt.

Samen

Kotyledonen

Keimling erstes Blatt treibend

Blütezeit und Blattaustrieb beginnen beim Griechischen Ahorn 8–10 Tage nach dem Berg-Ahorn. Der Blattaustrieb erfolgt vor der Blütezeit, die je nach Höhenlage im Mai oder Juni beginnt.

Innerhalb der Ahorne bilden die Arten Berg-Ahorn, Samt-Ahorn, Kaukasischer Ahorn und Griechischer Ahorn in Europa und dem vorderen Orient die Gruppe der so genannten Bergahorne (Sektion Acer Serie Acer ser. Acer).

Dabei bevorzugen alle diese Arten in ihrem jeweiligen Verbreitungsgebiet montane (subalpine) Höhenstufen auch wenn sie dabei eine teilweise hohe vertikale Plastizität haben: Berg-Ahorn (57–2000 m), Kaukasischer Ahorn (200–2200 m), Samt-Ahorn (0–1700 m) und Griechischer Ahorn (1200–2000 m). Dabei verlässt der Griechische Ahorn auch in den stärker ozeanischen Gebirgen im Nordwesten seines Areals kaum die hochmontanen Wälder und wird selten unter 1400 m (min. 1200 m) angetroffen. Anders der Berg-Ahorn, dieser hat im nördlichen und westlichen Zentraleuropa eine Ausbreitungstendenz im Tiefland.

Der Griechische Ahorn wurde 1854 von Theodoros Georgios Orphanides im griechischen Parnass entdeckt und 1856 von Pierre Edmond Boissier zu Ehren von Theodor Heinrich Hermann von Heldreich benannt. Fast zeitgleich beschrieb Josif Pančić vom Javor und Jasterbac im Fürstentum Serbien einen Planinski javor (dt. Hochgebirgs-Ahorn) – welchen er als vom Berg-Ahorn Gorski javor unterschieden fand – und der von Roberto de Visiani 1860 in Venedig als Acer macropterum veröffentlicht wurde. Carl Frederik Nyman vergab mit Acer visianii einen weiteren Namen für einen Ahorn des Javors in Serbien. Diese drei Taxa fasste Ferdinand Albin Pax (1885 und 1886) in einer Art zusammen mit zwei Varietäten: var. heldreichii und var. macropterum. Aus letzter leitete Karl Maly (1908) die Unterart subsp. visianii (aus Acer macropterum) ab, die er zusätzlich noch in zwei Variäteten und zwei Formen unterteilte. Für die andere Unterart führte er die Bezeichnung subsp. eu-heldreichii ein. August von Hayek (1924) akzeptierte Malys Ansicht zu den beiden Unterarten und gab diesen die Namen subsp. heldreichii und subsp. visianii. Als Unterscheidungskriterium nahm er die Größe der Blattspreite, Art der Überlappung der Blattsegmente und den Winkel zwischen den beiden Fruchtflügeln. Diese Unterarten decken sich geographisch gleichfalls mit den eigentlichen Erstfunden; heldreichii entspricht der Aufsammlung Orphanides, visianii der Aufsammlung Pančićs. Damit entsprechen Orphanides und Boissiers Veröffentlichung der Unterart heldreichii Pančićs und Visianis Veröffentlichung der Unterart visianii. Diese Aufteilung wird von der Flora Europaea akzeptiert:

Synonyme für Acer heldreichii subsp. visianii sind:

Eine stärkere taxonomische Modifikation nahm Radomir Lakušić (1964) vor. Hierin nahm Lakušić die Unterarten (heldreichii und visianii) als Varietäten einer Unterart an: Acer heldreichii subsp. heldreichii (Hayek) Lakušić var. orphanidis (Orph.) Lakušić und Acer heldreichii subsp. heldreichii (Hayek) Lakušić var. maly Lakušić und diese Varietäten von der westlichen Balkanhalbinsel einer neuen Unterart aus der östlichen Balkanhalbinsel im zentralen Balkangebirge Bulgariens gegenübergestellt: Acer heldreichii subsp. bulgarica Lakušić. Dabei ist das Hauptunterscheidungsmerkmal für die Unterart bulgarica das die Blattspreite zumeist nur drei Blattabschnitte besitzt.

Unterart visianii aus den subadriatischen Südostdinariden, Orjen Montenegro

Blätter der Unterart visianii, Orjen (Beleg Pazua, 1650 m)

Jungblätter der Unterart visianii

Jungbaum der Unterart visianii, Kultivar aus Wildsammlung im Orjen im Botanischen Garten Nymphenburg in München.

Knospen der Unterart heldreichii

Borke eines jungen Baumes der Unterart heldreichii

Aufgrund der Blattmerkmale sowie ökologischer Ähnlichkeiten wird der euxinisch-kolchische Kaukasus-Ahorn (Acer trautvetteri) oft als Unterart betrachtet. Mit dem stärker differenzierten hyrkanischen Samt-Ahorn (Acer velutium) stellen sie als evolutionäre Gruppe im Entwicklungszweig dem Berg-Ahorn gegenüber. Phylogenetische Methoden zur Abstammungsforschung mittels ITS-Sequenzierung konnten bis jetzt jedoch keine endgültige Klarheit darüber geben, ob der Kaukasus-Ahorn eine eigene Art, infraspezifische Form, oder ein Ökotyp des Griechischen Ahorns ist. Kutikularanalytische Analysen in der Untersuchung von Form und Bau der Spaltöffnungen, die als typische Unterscheidungsmerkmale der Sektion Acer gelten, geben morphologisch der Ansicht in der Übereinstimmung beider Arten Vorschub. Da auf der Balkanhalbinsel dabei Bäume mit Merkmalen sowohl von trautvetteri als auch heldreichii beobachtet wurden, ist durch dieses sympatrische Vorkommen momentan auch noch keine genaue Klärung zur Angebe über die eigentliche geographische Verbreitung möglich.

Intermediäre Formen zwischen Kaukasus- und Griechischem Ahorn kommen in Populationen im Nordosten ihres griechischen Verbreitungsgebietes vor. Nach Arne Strid entsprechen die Populationen im Nordosten Griechenlands jedoch auch schon Acer heldreichii subsp. macropterum (Vis.) Pax (=Acer heldreichii subsp. visianii). Exemplare, die dem Griechischen Ahorn stark ähneln, wurden andererseits auch im Verbreitungsgebiet des Kaukasischen Ahorns in Nordost-Anatolien (Provinz Bolu) gefunden. Als eigentliches Areal des echten Kaukasischen Ahorns gilt Nord-Iran über Armenien westwärts bis zur europäischen Türkei.

Allgemeine Unterschiede zwischen Kaukasischem und Griechischem Ahorn sind die beim ersteren nur etwas über die Mitte eingeschnittenen Blattlappen, die beim letzteren fast bis zur Basis eingeschnitten sind.

Pflanzengeographisch ist der Griechische Ahorn ein Florenelement der Zantralbalkanischen Flora. Mit den weiteren Balkan-Endemiten Rumelische Kiefer, Schlangenhaut-Kiefer, Roßkastanie, Gemeiner Flieder, Europäische Forsythie, Baumhasel, Mazedonische Eiche ist er ein wichtiges Element artenreicher Wälder in den schluchtenreichen Gebirgen der Halbinsel.

In seinem zentralbalkanischen Areal ist auffällig, dass Wälder des Griechischen Ahorns dort häufiger auftreten, wo die subalpinen Kiefernwälder an einen Buchenwald anschließen. Erst da, wo sich subalpine Fichtenwälder einschieben, wie in den Rhodopen oder Pirin, wird der Griechische Ahorn nicht mehr als Edifikator von Edellaubbaum-Waldformationen gefunden. Damit einher deckt sich die Verbreitung des Griechischen Ahorn-Waldes und sein Wert als Zeigerpflanze für schneereiche und ozeanisch getönte Hochgebirge, die sich hier überwiegend in den westlichen Gebirgen in den Südostdinariden, der Šar Planina und des Pindus finden. Auffällig ist dabei auch sein Fehlen im Ossa- und Pilion-Gebirge wie auf dem Olymp. Diese liegen alle auf der kontinentaleren Ostseite Griechenlands.

Der Griechische Ahorn kommt auf der Balkanhalbinsel von den Südostdinariden in Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Südwestserbien über den Kosovo, Albanien nach Griechenland bis zum Peloponnes vor. Die manchmal als Unterart trautvetteri doch heute als eigene Art verstandene Acer trautvetteri ist weiter östlich im Norden der Türkei, der Kolchis und im Kaukasus beheimatet.

In Bulgarien besiedelt die Art das Rila-Gebirge, das Westliche- und Mittlere Balkan-Gebirge, Vitoša und Osogovo, das Belasica und Rhodopen-Massiv. Hier wird der Griechische Ahorn meist in Höhenlagen von 1700 bis 1800 (1900) Metern, selten unterhalb 1200 Metern gefunden.

In Serbien sind 13 regionale Verbreitungsschwerpunkte bekannt, die von der westlichen bis zur östlichen Landesgrenze und im Süden zur albanischen und makedonischen Grenze reichen: Javorje, Javor, Golija, Žljeb, Koprivnik, Paštrik, Šar Planina, Rogozna, Kopaonik, Jastrebac, Rudnik, Sićevo, Stara Planina (Babin zub, Belan und Rišor). Als Zentrum der Verbreitung des Griechischen Ahorns in Serbien gilt allgemein die Golija planina in der die dichtesten und besterhaltenen Waldkomplexe dieses Ahorns gefunden werden. Im Osten des Landes besteht ein Reservat in der Stara Planina (“Vražja glava”) in dem die Sukzession der Ahorngesellschaft zu beobachten ist.

In Makedonien werden Šar Planina, Korabgebirge, Bistra, Jakupica, Jablanica und Pelister besiedelt.

Die Vorkommen in Griechenland finden sich im Pindos, dem Parnass (hier wurde die Art am 28. Juni/10. Juli 1854 auch erstmals von Orphanides entdeckt) und dem Pajkon. Auf dem Peloponnes ist die Art bei Killini vorkommend.

In Albanien finden sich Vorkommen hauptsächlich im Norden und Osten sowie Südosten des Landes, insbesondere im Prokletije, bei Deshat (Dibra) sowie im Grenzgebirge Jablanica zu Mazedonien.

In Bosnien erreicht der Griechische Ahorn seine westliche Verbreitungsgrenze in Europa. Er wird nur in den Hochgebirgen der nordöstlichen Herzegowina sowie in Südbosnien in der Zelengora, der Bjelasica (Herzegowina bei Gacko) im Süden und im Norden noch in der Jahorina gefunden.

Ein Hauptverbreitungsschwerpunkt der Art liegt in Montenegro. Hier ist der Griechische Ahorn in allen zentral- und norddinarischen Gebirgszüge beheimatet: u.a. Maglić, Durmitor, Sinjajevina, Bjelasica (Kolašin), Prokletije, Komovi, Njegoš planina. Auch der einzige mittelmeernahe Standort findet sich in den montenegrinischen subadriatischen Dinariden im Orjen.

Überwiegend findet sich der Griechische Ahorn über der montanen Tannen-Buchen Stufe, in den Zonen der Schlangenhaut-Kiefer, Fichte oder der subalpinen Buchenwälder.

Generell beschränkt sich das Vorkommen des Griechischen Ahorns in den zentralen Gebirgen des Balkans auf sommerkühle nordseitige Muldenlagen in 1100–2000 m Höhe. Einzelbäume sind als Solitäre auch über der Waldgrenze zu finden, wo er insgesamt der prägendste Begleiter des schneereichen hochmontanen und subalpinen Buchenwaldes ist. Er meidet zumeist die küstennahen Gebirge mit Ausnahme einer einzigen bekannten Ausnahme im schnee- und regenreichen herzegowinisch-montenegrinischen Orjen, unmittelbar an der südlichen Adriaküste, wo er aus glazialen Karen der Pazua beschrieben wurde.

Zumeist wird in dinarischen Gebirgswäldern das Auftreten des Griechischen Ahorns in kleineren Einzelgruppen oder einzeln innerhalb von Buchen-Tannen-Fichten Mischwäldern beschrieben. Dabei wird dieser zumeist in der Nähe von Quellen oder kleinen Gebirgs-Bachläufen beobachtet und das auch zumeist an Nordexpositionen. Pavle Fukarek berichtet jedoch von einem 30 ha großen Wald zwischen 1300 und 1700 m in der Zelengora (Tisovo brdo) bei Tjentište unweit der Sutjeska, in dem der Griechische Ahorn zusammen mit Berg-Ahorn sowie geringeren Anteilen von Berg-Ulme, Weisstanne und Buche ein großes zusammenhängendes Waldstück aufbaut. Der Griechische Ahorn wurde dort als im Durchschnitt 34 m hoch, mit einem etwas lückigeren Kronendach, in das viel Licht hineinfällt, beschrieben. Die durchschnittliche Holzmasse des Ahornwaldes wurde mit 628 m³ für Laubbäume und 58 m³ für die Weißtanne (=686 m³) errechnet.

Die subalpinen dinarischen Ahorn-Buchenwälder (Aceri-Fagetum dinaricum, Wraber 1960) bilden durch Hangneigung und Schneeschub säbelwüchsige Waldtypen von zumeist geringwüchsigem Griechischen Ahorn, Berg-Ahorn und Rotbuche. Innerhalb dieser sind wie im Nationalpark Sutjeska (Urwald Peručica) subalpine Hochstauden charakteristisch (Cicerbita alpina. Ranunculus platanifolius, Rumex arifolius, Aconitum vulparia). Allgemein sind diese Ahornwälder artenreicher als vergleichbarer alpine. Im Biogradska gora Nationalpark differenzieren Geranium reflexum, Scropularia scopolii und Galanthus nivalis zu alpinen Ahorn-Buchenwäldern. Griechische Ahorn-Buchenwälder sind dabei kleinflächig auf extremen, schneereichen Standorten (Karen, Glazialtrögen, Blockhängen) als Dauergesellschaften klimazonale Elemente. Außerhalb der dinarischen subalpinen Ahorn-Buchenwälder sind im zentralbalkanischen Raum sind oft durchschnittlich bessere Wuchshöhen (20–27 m, 40–70 cm BHD), sowie das Zurücktreten illyrischer Charakterarten zu verzeichnen.

Als mesophile und lichtbedürftige Art mit hohem Regenerationsvermögen ist der Griechische Ahorn zur Stabilisierung der oberen Waldgrenze in den Gebirgen des natürlichen Areals befähigt. Hauptsächlich findet man ihn indessen in feuchten Mischwäldern mit der Rotbuche und anderen Arten. In den nördlichen Bereichen des natürlichen Verbreitungsgebietes zählen dazu unter anderen Berg-Ahorn, Spitz-Ahorn, Mazedonische-Kiefer, Weißtanne. In den Buchen-Wäldern der oberen Waldgrenze kommt der Griechische Ahorn einzelbaum- oder gruppenweise vor mit einem selten 5–10 % übertreffenden Anteil. Insgesamt ist er ein Baum des kühl-feuchten Bergklimas und kann auch an der Baumgrenze mit Schlangenhaut-Kiefer oder der Griechischen Tanne vergesellschaftet sein. Als Lichtart ist er an diesen sonnigen Standorten jedoch auf humosen, durchlässigen Böden über kalkhaltigem Gestein die auch im Sommer feucht bleiben gebunden.

Weisstanne, Buche und Fichte sind mit dem Griechischen Ahorn Haupt-Edifikatoren im hochmontanen Bergwald der zentralen Balkanhalbinsel. Analog ist diese Form in den Vegetationsverhältnissen im Westlichen Kaukasus zu beobachten, in der Nordmann-Tanne, Orient-Buche, Orient-Fichte mit Kaukasus-Ahorn vikariierend auftreten. Dabei bildet der mit dem Griechischen Ahorn nächstverwandte Kaukasus-Ahorn aber oberhalb dieser hochmontanen Wälder (2000–2100 m) noch eine schmale eigene Stufe, die in typischen Ausprägung mit der kaukasischen Hochstaudenflur eine besonders auffällige subalpine Stufe stellt, die nach Oleg Sergeevič Grebenščikov so nicht auf der Balkanhalbinsel auftritt.

Ähnlich wie die subalpinen Ahorn-Buchenwälder der Alpen (Aceri-Fagion), sowie solcher der westlichen Dinariden der illyrischen Buchenwald Zone (Fagion illyricum) in denen der Berg-Ahorn der Buche beigemischt ist, wird auch in den balkanischen Buchenwäldern ein Aceri-Fagetum ausgeschieden. Dabei ist durch die größere Kontinentalität im östlichen Balkan der Anteil der Nadelbäume (Fichte und Tanne) hier größer als in den ozeanischeren westlichen Gebirgswäldern mit ahornreichen subalpinen Buchenwäldern.

In Griechischen Ahorn-Buchenwäldern (Aceretum heldreichii B. Jov., Aceri heldreichii-Fagetum) haben unter anderen Aremonia agrimonoides, Rundblättriger Steinbrech, Buschwindröschen, Zwiebel-Zahnwurz, Wald-Veilchen, Alpen-Heckenkirsche, und Echter Wurmfarn eine hohe Stetigkeit. In seinen westlichen Verbreitungsgebiet können auf Pionierstandorten alti-mediterraner Karststandorte wie im Orjen auch eine Mischung balkanischer, illyrischer und mitteleuropäischer Florenelemente wie Hunds-Zahnlilie, Hänge-Birke, Schlangenhaut-Kiefer, Starrer Wurmfarn, Zarte Schachbrettblume, Lilium martagon var. cattaniae oder Viola chelmea beobachtet werden.

Gebirgswälder des Griechischen Ahorns haben bei Pflanzensoziolgen vielfach Interesse erregt. Aus dem zergliederten Verbreitungsgebiet sind daher zahlreiche Assoziationen beschrieben: Aceri heldreichii-Fagetum B. Jov. 1957 (Serbien); Aceri visiani-Fagetum Fuk. еt Stef. 1958 (Bosnien und Herzegowina); Fago-Aceretum visianii Bleč. et Lkšć. 1970 (Montenegro); Aceri heldreichii-Fagetum subalpinum Jank. et Stev. 1983. (Kosovo); Fagetum subalpinum inferiorum (= Fagetum altimontanum) Mišić et Popović 1954 (Kopaonik), Aceri heldrеichii-Fagetum montanum Jov. (Golija, Serbien), Aceri heldreichii-Picetum abietis (Golija Serbien) sowie Abieto-Fagetum aceretosum visianii Koviljka Stanković Tomić (Mokra gora, Serbien) und Aceri heldreichii-Fagetum moesiacae subalpinum M. Janković et. В. Stevanović 1988 (Kosovo, Makedonien).

Als Übergeordnete Einheit wird die pflanzensoziologische Ordnung Aceri heldreichii-Fagetum B. Jov. 1957 (Jovanović, 1986) angegeben.

In Serbien wurde den subalpinen Ahornwälder der Kode A3.31 “Subalpijska šuma planinskog javora” (Acer heldreichii) und A3.311 vergeben. Hierin werden die Wälder als selten geführt.

Der Griechische Ahorn ist ein Element der xeromediterranen Klimazone und hierin ein Bestandteil der Waldvegetation im Oro-Mediterranenen Biom. Nach Vladimir Stevanović gehört er florengeschichtlich zu den Relikt-Arten mit westasiatischen Verwandtschaftsbeziehungen (Acer trautvetteri), die sich vor den Eiszeiten differenziert hatten und während der pleistozänen Epoche die Gebirge der Balkanhalbinsel besiedelt hatten.

Genetische Analysen mit ITS-Sequenzierung von Ahorn-Arten aus der Sektion Acer konnten bis heute keine endgültige Klarheit über die spezifische Stellung von Berg-Ahorn, Griechischer Ahorn und Kaukasischer Ahorn geben. Letztgenannte Arten sind jedoch unzweifelhaft sehr eng verwandt und möglicherweise von einer ursprünglichen Art, die ehemals weit verbreitet war entstanden. Die Stellung des Berg-Ahorns und dessen Evolution konnte aber nicht geklärt werden. Eine Vermutung bleibt, dass dieser aus der phylogenetischen Gruppe von Samt-Ahorn, Griechischer Ahorn und Kaukasus-Ahorn durch Polyploidie entstanden ist.

Nach Kriterien der IUCN ist der Griechische Ahorn keiner Gefährdungskategorie zugeordnet und wird unter Least Concern (LC) gelistet.

In der nationalen Liste im „Red Data Book“ Bulgarien wird der Griechische Ahorn mit Vulnerable (VU) eingestuft. Als Bedrohung werden anthropogene Ursachen wie Holzproduktion und Habitatszerstörung genannt.

Zahlreiche Bestände des Griechischen Ahorns liegen innerhalb ausgewiesener Nationalparks. Unter anderem in Bosnien im Nationalpark-Jahorina und Nationalpark Sutjeska, in Montenegro im Nationalpark Biogradska Gora auf der Bjelasica, in Serbien im Nationalpark-Kopaonik. Innerhalb des Jahorina Schutzgebietes oberhalb Sarajewo sind zwei Spezialreservate mit bedeutenden Vorkommen des Griechischen Ahorns ausgewiesen: Zlatna Dolina und Mali javor. Die Wälder mit Griechischem Ahorn sind hier durch ein überwiegen alpiner- und borealer Arten zusammengesetzt.

Die Holzeigenschaften sind denen des Berg-Ahorns sehr ähnlich. Das zerstreutporige Holz ist von mittlerer Härte und mäßig schwer. Das durchschnittliche Volumengewicht beträgt 873 kg/m³ (811–938 kg/m³) in frischem und 646 kg/m³ (613–696 kg/m³) in lufttrockenem Zustand. Die Volumenschwindung wird mit 13,6 % angegeben. Winterfällung ist notwendig.

Die hellgraue bis braune Borke ist relativ dünn (etwa 1 cm), leicht längsrissig oder glatt.

Bis jetzt ist Holz des Griechischen Ahorns nur in begrenztem Umfang verfügbar und wird dann zumeist als Bauholz genutzt. Aufforstungen mit Griechischem Ahorn werden aber langfristig stärker berücksichtigt.

Holzanatomische Untersuchungen an osmanischen Kompositbogen haben gezeigt, dass diese das Holz für die Bögen überwiegend von Ahornen genutzt haben. Ahornholz war bei den speziellen Bögen der Osmanen das nachgesuchteste und teuerste. Neben Eibenholz für Langbögen und neuweltlich dem Milchorangenbaumholz die entscheidende Rolle für die effektivsten Bogenkonstruktionen. Dabei spielen holzanatonmische Gründe durch spiralförmige Verdickungen der Tracheiden Zellen wie Fasern die entscheidende Rolle für diese spezifische Eignung.

Ahorne sind in der Volksmythologie der Südslawen besonders hoch angesehene Bäume. Das Holz des Griechischen Ahorns ist als Klangholz insbesondere eines der gesuchten Materialien im Guslenbau, sowie anderer Streichinstrumente. Die Holzqualität ist mit derjenigen von Berg- und Spitz-Ahorn vergleichbar.

Das nachgefragteste Holz-Typus des Griechischen Ahorns ist der so genannte džever javor, im deutschen Sprachgebrauch Riegelahorn. Riegelahorn hat eine ausgesprochene hell/dunkel Streifung der Fasern und ist typisch an Wechsel von hell ocker- zu bernsteinfarbenen Streifenabfolgen zu erkennen. Der Riegelahorn, im Englischen spricht man von “fiddle back maple”, ist seit Jahrhunderten für Geigenböden verwendet worden. Verursacht wird die Riegelung durch eine besondere Art welligen Faserverlaufs, wodurch sich beim Anschnitt eine auf unterschiedliche Lichtbrechung an der Oberfläche beruhende Hell-Dunkelstreifung ergibt. Dabei wird völlig fehlerfreies, feinjähriges Riegelholz von Berg- und Griechischem Ahorn im Geigenbau allein aus optischen Gründen bevorzugt, für den Klang und die Klanggüte ist jedoch bei der Violine nur die Instrumenten-Decke ausschlaggebend und die besteht aus feinjährigem Fichtenholz.

Dass Berg-Ahorne allgemein hier zu den teuersten endemischen Arten gehören, zeigen auch die Holzpreise der Holzbörsen. Für Berg-Ahornholz wurden 2011 in Slowenien mehr als 7.500 Euro/m³ verlangt, siebenmal mehr als für Fichtenholz.

Wie die montenegrinische Zeitung Vijesti berichtete, ist bei den Holzunternehmen und Holzfällern der Region Kolašin die Fällung von Griechischem Ahorn für den eigenen Guslenbau wie für den Export für ausländische Sägewerke, die Klangholz für den Geigenbau beziehen, von besonders hohem Interesse, das sich durch die hohen Preise die dafür mitunter gezahlt werden erklärt. Wie die Tageszeitung weiter berichtete, hatte die Polizei dabei einen Versuch, selbst illegal im Urwald des Nationalparks Biogradska gora Griechischen Ahorn zu schlagen, vereitelt. Dabei wird ein besonders durch Wind und Hangneigung beanspruchter Stamm, der als so genannter džver javor (oder džever stablo = krummer/säbelwüchsiger Stamm) bezeichnet wird, am meisten geschätzt. Wie die Zeitung in einem anderen Beitrag berichtete, waren diese säbelwüchsigen Bäume wegen ihrer Nachfrage für Musikinstrumente so begehrt, das selbst schwer zu erreichende Standorte wie im hochalpinen Durmitor noch vor dem Zweiten Weltkrieg massiv übernutzt wurden. Da Riegelholz des Griechischen Ahorns das am höchsten geschätzte Holz der Dinariden überhaupt ist, halten sich auch Legenden das Erlöse bis zu 60.000 Euro pro Kubik mögliche sind, realistisch werden aber in Kolašin in den Sägewerken nur 500-600 Euro pro Kubik bezahlt. Mit diesem weiterhin hohen Erlös einher geht die Übernutzung der Bestände, die von der lokalen und oft nicht beschäftigten Gebirgsbevölkerung in Montenegro eine willkommene Geldquelle stellt.

Insbesondere hat sich die Region um Kolašin als Zentrum der illegalen Riegelahorn-Holzindustrie in Montenegro entwickelt. Eine unkontrollierte und ungenehmigte Nutzung der Bestände des Griechischen Ahorns führt in der Region zu Totalausfällen der Art. Durch Übernutzung der Bestände nahm in den vergangenen Jahren (Stand August 2014) jedoch auch die Nachfrage Kolašiner Holzverarbeitungsbetriebe nach Riegelahorn-Holz merklich ab. Der im organisierten kriminellen Milieu betriebene Handel von Riegelahorn aus Wäldern des oberen Lims und der oberen Tara wurde für Abnehmer in Tonholz-Unternehmen der EU, Nordamerikas und Japans betrieben, wie das montenegrinische Wochenmagazin Monitor in seiner Ausgabe vom 15. August 2014 berichtete. So hatten sich organisierten Gruppen auf den Handel von Riegelahorn spezialisiert. Stärkere Kontrollen und die schwieriger gewordene Auffindung nach geeigneten Bäumen dieses lukrativen Holzhandels haben diesen aber letztlich weitgehend ausgetrocknet. Mit der Fällung auch nicht mit dieser speziellen Riegelung ausgestatteter Ahorne wurden die Bestände jedoch in dem betroffenen Gebiet großflächig dezimiert. Da bei der Suche nach Riegelahorn alle Ahorne als potentiell geriegelt gefällt wurden, da erst an gefällten Stämmen die potentielle Riegelung ersichtlich wird, wurden viele gefällte Ahorne ohne Riegelung erst gar nicht geborgen, waren aber so aus dem Fond des Bergwaldes entfernt worden.

Dem Ahorn kommt in der Volkskultur der Südslawen allgemein eine höhere kultische Bedeutung, sowie sakrale Verehrung zu, als dies in Mitteleuropa der Fall ist. Ahornbäume sind bei den Südslawen Träger heidnisch-animistischer Vorstellungen des Baumkultes, die so auffällig in der Volkskultur der Südslawen hervorstechen. So symbolisieren die aus Ahornholz gefertigte Guslen eine Vermittlung mit dem Ahnenkult. Auch taucht in den epischen Guslen-Liedern in den Anfangszeilen oft ein Mantra – “Gusle die aus Ahornholz gefertigt” – (gusle moje, drvo javorovo) auf. In Bestattungsriten wird er so auch als Sargmaterial genutzt.

Der sakrale Charakter findet sich häufig auch in Liedern der zehnsilbigen serbo-kroatischen Volksepik, wie im Gesang “Ženidba voivoda Pavla”. Hier wird durch Bilder von symbolischen Handlungen und Plätzen die Geschichte einer tragischen Hochzeitsreise erzählt, in der sechs Wälder zu durchqueren sind: “drei Tannen-Wälder und drei Ahorn-Wälder”. In der patriarchalischen zehnsilbigen serbo-kroatischen Volksepik tragen die immergrünen Tannen einen sakralen Charakter als Bäume des Lebens und manchmal als tragische Verbindungen zur Jugend und insbesondere als Sinnbild einer jungen schönen Frau; dagegen suggerieren der Ahorn in seiner Nutzung als Sarg und als Gusle auch eine doppeldeutige Andeutung als Emblem des Todes. Diese Doppeldeutigkeit erfüllt sich in der Geschichte in der Reise unter den Bäumen des Lebens und des Todes, als die Braut auf der Fahrt zu ihrem Bräutigam in einem der Ahornwälder stirbt und dabei im Tode ausruft, das der Bräutigam ihr nicht vom Schicksaal vorgesehen wurde.

Die Signifikanz animistischer Bilder von Ahornbäumen in der Wiederherstellung einer patriarchalischen Ordnung taucht beispielhaft in der im 18. Jahrhundert in der Bucht von Kotor niedergeschriebenen feudalen langzeiligen Bugarštica Sultana Grozdana i Vlašić Mlađenj auf. Hier wird die unrealistische Liebesaffäre eines christlichen Ritters und einer türkischen Sultanin in einem Rosengarten Konstantinopels erzählt, in der die Janitscharen nach Aufdeckung der Affäre diesen an einen Ahornbaum erhängen. Die Geschichte kulminiert in den letzten wenigen Zeilen, als des Sultans Tochter ihre Haare in Trauer abschneidet und um ihn vor der Sonne zu schützen sein Gesicht damit bedeckt, bevor sie sich am selben Ahornbaum aufhängt:

Sultana Prezdana i Vlašić Mlađenj

Brzo meni ufatite Mlađenja, mlada Vlašića,
I njega mi objesite o javoru zelenomu,
                                              Mladoga Mlađenja!
Brže sluge ošetaše po bijelu Carigradu,
I oni mu ufitiše Mlađenja, mlada Vlašića,
                                              Te Careve sluge,
I njega mi objesiše o javoru zelenomu,
A to ti mi začula Prezdana, lijepa sultana,
                                              Lepa gospoda,
U ruke mi dofatila svilena lijepa pasa,
Ter mi brže ošetala put javora zelenoga,
                                              Prezdana gospođa.
Tu mi bješe ugledala Mlađenja, mlada Vlašića,
A đe mi on visi o javoru zelenomu,
                                              Vlašiću junaku,
Ona bješe obrrezala sve svoje lijepe us kose,
Ter h bješe stavila Mlađenju na bijelo lice,
                                              Vlašiću junaku,
Da mu ne bi žarko sunce bijelo lice pogdilo.
Pak se bješe uspela na javoru zelenomu,
                                              Prezadana gospođa,
Tu se bješe zamaknula zu Mlađenja, mlada Vlašića,
                                              Prezadana gospođa.
Tuj mlađahni visahu o javoru zelenomu.

Prezdan the Sultan’s Daughter and Vlašić Mlađenj

Young Vlašić Mlađenj swiftly seize,
And hang him from the maple green
                                              Young Mlađenj!
So swift they walked through the Imperial City,
Young Mlađenj Vlašić they did seize,
                                              Those Sultan’s vassals,
And from the maple green they hanged him,
When Prezdana fair had heard of this,
                                              Fair Lady,
She took a lovely, silken sash,
And walked so swift toward the maple green,
                                              The Lady Prezdana.
And Vlašić Mlađenj saw she there,
As from the maple green he hung,
                                              Vlašić, the fine hero.
And off she cut her fine, fair hair,
And placed it over Mlađenj’s face,
                                              Heroic Vlašić’s
Lest burning sun disfigure it.
And she climbed up the maple green,
&nbsp

Brazil Home SOCRATES 8 Jerseys

Brazil Home SOCRATES 8 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

;                                             The Lady Prezdana,
And there fell limp beside Young Mlađenj,
                                              The Lady Prezdana.
So Young from maple green they hung.

Ein weiteres Element der epischen Verwendung dieses Emblems des Ahorns findet sich als häufiges formelhaftes Element eines vertrockneten Ahornbaumes (javor suhi), der gelbe Blüten trägt. Im Motiv des Wunderzeichens eines blühenden vertrockneten Ahorns werden in der epischen Tradition Anklagen zum Tod durch ein Wunder abgewehrt. Durch die Verkörperung des Ahorns im Ahnenkult und der Verwendung als Guslenmaterial hat dieser epische Kontext des wundersamen Erblühens die Macht Menschenleben in Extremsituation zu retten.

Im serbischen wird der Griechische Ahorn zumeist Planinski javor (deutsch Hochgebirgs-Ahorn) oder Mlječac genannt.

Griechischer Ahorn findet sich zumeist nur in größeren botanischen Sammlungen. Wegen ihrer auffallenden, im Austrieb hochroten Knospenhüllen, sowie dem interessanten tief eingeschnittenen und schönem Laub sind sie gärtnerisch wertvoll, jedoch kaum verbreitet.

ZSU-37

[senza fonte]

Il ZSU-37 era un semovente antiaereo leggero sovietico, sviluppato alla fine del 1943 e prodotto nello Stabilimento N. 40 di Mytishchi. Fu il primo semovente antiaereo cingolato sovietico prodotto in serie. La sigla ZSU sta per Zenitnaya Samokhodnaya Ustanovka (in russo: Зенитная Самоходная Установка), “affusto semovente antiaereo”.

Gli ingegneri sovietici produssero alcuni semoventi antiaerei cingolati sperimentali prima e durante la seconda guerra mondiale, inclusi derivati del carri leggeri T-70. Uno di questi, lo sperimentale T-90, venne armato con due mitragliatrici pesanti DShT ed un prototipo venne realizzato in novembre 1942 da GAZ. Il carro leggero T-70 divenne poi la base per la realizzazione del semovente d’artiglieria SU-76, dal quale a sua volta venne estrapolato il ZSU-37. Si decise di utilizzare lo scafo del SU-76M per economizzare e velocizzare la produzione di questo sistema d’arma del quale era tanto sentita la necessità.

Il ZSU-37 fu prodotto da marzo 1945 ed il 1948, con una produzione totale di 75 mezzi, dei quali solo pochi completati prima della fine della guerra. Come conseguenza dell’inizio tardivo della produzione e della quasi scomparsa della Luftwaffe dai cieli dalla primavera del 1945, la sua entrata in azione durante la guerra non fu determinante. Un battaglione sperimentale di artiglieria contraerea, equipaggiato con 8 ZSU-37, fu formato algli inizi del 1945, e un altro, con 12 veicoli alla fine dello stesso anno

Dopo la seconda guerra mondiale diventò chiaro che il basso rateo di fuoco e la scarsa potenza di un singolo cannone da 37 mm non erano sufficienti contro velivoli ad alta quota ad alta velocità. Inoltre i serventi avevano difficoltà a seguire manualmente tali bersagli. Inoltre i semoventi basati su scafi di carri leggeri avevano poi una bassa mobilità su terreni difficili e basse velocità ed autonomia fuoristrada rispetto ai carri medi ed i semoventi che andavano ad accompagnare e proteggere. I due motori in tandem erano a benzina, complicando la logistica dei reparti corazzati

Fútbol Club Barcelona Home Jerseys

Fútbol Club Barcelona Home Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

, che invece erano equipaggiati con carri diesel. Per tutte queste ragioni il ZSU-37 fu presto ritirato dal servizio dopo la fine della produzione di serie.

Venne fatto un tentativo di aumentare sensibilmente la potenza di fuoco montando lo stesso cannone da 37 mm su affusto quadruplo su uno scafo di T-34, ma il progetto rimase sulla carta in quanto i tecnici del Ministero dei Trasporti raccomandarono lo sviluppo di un nuovo scafo e l’uso del più potente cannone automatico binato S-68 da 57 mm, il cui sviluppo stava iniziando in quel periodo. L’eredità del ZSU-37 venne quindi raccolta dal nuovo semovente cingolato ZSU-57-2, realizzato sullo scafo del riuscito T-54 e prodotto in massa tra il 1957 ed il 1960.

Il ZSU-37-2 “Yenisei” fu un progetto successivo, non collegato con il ZSU-37, basato sullo scafo del semovente sperimentale SU-100P, armato con un cannone binato da 37 mm 500P “Angara”. Nel 1957 iniziò lo sviluppo di semoventi antiaerei completamente nuovi a guida radar, il ZSU-37-2 “Yenisei” e il ZSU-23-4 “Shilka”, che furono messi in competizione per sostituire il ZSU-57-2. Il “Yenisei” fu respinto nel 1962 in favore dello “Shilka”.

Il semovente ZSU-37 era basato sullo scafo del SU-76M, a sua volta un T-70 allungato. La trasmissione ed il treno di rotolamento erano identici a quelli del SU-76M. Anche il motore era lo stesso GAZ-203, ma sovralimentato, costituito dall’accoppiamento in tandem di due GAZ-202, 6 cilindri a benzina raffreddati a liquido, eroganti 80 hp ciascuno a 3.600 giri al minuto (contro i 60 hp sul SU-76M). Il veicolo poteva superare un gradino di 0,67 m, una trincea di 2 m, un guado di 0,9 m ed una pendenza di 25°.

La torretta a cielo aperto era armata con un cannone automatico 37 mm M1939 (61-K). Il veicolo era equipaggiato con un sistema di mira a due collimatori, un telemetro ottico con base da 1 m, una radio 12RT-3, un interfono TPU-3F ed un sistema di puntamento meccanico con due movimenti angolari.

L’equipaggio era costituito da 6 soldati: un pilota, un puntatore in azimuth, un puntatore in elevazione, un puntatore per l’inserimento continuo di velocità e distanza, un puntatore per l’inserimento continuo di rotta ed angolo di discesa del bersaglio ed un caricatore.

Il ZSU-37 condivideva pregi e difetti del SU-76M sul quale era basato. Tra gli svantaggi, il più discusso era la torretta a cielo aperta; per proteggere l’equipaggio da pioggia e neve poteva essere coperta da un telone, ma in questo caso il cannone non poteva raggiungere la massima elevazione. Tuttavia la torretta aperta offriva un elevato angolo di tiro, un’eccellente visibilità per i cannonieri e non necessitava di ventilazione. Leggero e manovrabile, il semovente era considerato soddisfacente a metà degli anni quaranta, ma aveva insufficienti capacità fuoristrada per accompagnare i carri medi e pesanti su terreni difficili.

La dotazione di munizioni consisteva di 320 proiettili perforanti, incendiari a frammentazione ed a frammentazione, tutti traccianti; 130 munizioni erano in clip da 5 colpi, mentre 190 colpi erano sfusi. I proiettili perforanti erano efficaci anche nel tiro controcarri. La velocità alla bocca era tra 890 e 920 m/s a seconda del tipo di proiettile. Il proiettile perforante pesava 0,785 kg, i colpi a frammentazione 0,732 kg. Il settore di elevazione del cannone era compreso tra -5° e +85°. Il rateo di fuoco teorico era di 120-130 colpi al minuto women skater dress, che nel tiro pratico si riducevano a 50-60 colpi al minuto. La gittata verticale massima era di 6.500 m, che in pratica si riducevano a 2.500 m.

Altri progetti

T-18 · T-26 · T-27 · T-50 · T-60 · T-70

Carri anfibi:

T-28 · T-34 · T-34/85 · T-44

Carri pesanti:

ZiS-30 · SU-5 · SU-76 · SU-85 · SU-100 · SU-122 · SU-152 · ISU-122 · ISU-152

Semoventi antiaerei:

AT-S · AT-42 · T-26T · T-20 Komsomolets · Voroshilovets · Komintern

Non corazzati:

D-8 · D-12 · D-13 · FAI kelme soccer uniform

KELME Short-Sleeve Soccer Sports Striped Uniform

BUY NOW

39.99
29.99

;”> · BA-20 · BA-64 · PB-4 · PB-7 · BA-30

Pesanti:

PPG · SU-14 · T-43 · T-100 · SMK

Improvvisati: